Anchorman – Die Legende von Ron Burgundy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelAnchorman – Die Legende von Ron Burgundy
OriginaltitelAnchorman: The Legend of Ron Burgundy
Anchorman-logo.svg
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Französisch
Spanisch
Erscheinungsjahr2004
Längeca. 90 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieAdam McKay
DrehbuchWill Ferrell
Adam McKay
ProduktionJudd Apatow
MusikAlex Wurman
KameraThomas E. Ackerman
SchnittBrent White
Besetzung
Chronologie

Nachfolger →
Anchorman – Die Legende kehrt zurück

Anchorman – Die Legende von Ron Burgundy (Originaltitel: Anchorman: The Legend of Ron Burgundy) ist eine US-amerikanische Filmkomödie vom Regisseur Adam McKay mit dem Komiker Will Ferrell aus dem Jahr 2004. Beide verfassten zudem auch das Drehbuch. Er zählt zu den so genannten Frat-Pack-Filmen.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film spielt in den späten 1970er Jahren und stellt eine Parodie auf diese Zeit dar. Insbesondere die Boulevardisierung der Fernsehnachrichten, der Wettbewerb zwischen den Sendern, Sexismus und die unbeholfenen Bemühungen um Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau werden persifliert.

In dem Film geht es um den Nachrichtenmoderator Ron Burgundy, der in seiner Heimatstadt San Diego zu einer regelrechten Legende geworden ist und täglich gemeinsam mit seinen einfältigen besten Freunden im Fernsehen auftritt. Job und Leben verlaufen bestens, bis die schöne Veronica in der Redaktion des Fernsehsenders auftaucht. Keiner will sie so richtig ernst nehmen, und auch Ron denkt anfangs nur daran sie in sein Bett zu kriegen, was ihm sogar gelingt.

Als Ron aber einmal zu spät im Aufnahmestudio erscheint – sein Hund war von einer Brücke geworfen worden –, moderiert Veronica an seiner Stelle die Nachrichten, ohne dass es seine Freunde verhindern können. Ron ist dadurch in seinem Moderatorenstolz schwer gekränkt und versucht sie nunmehr mit Hilfe seiner Kollegen aus dem Team zu mobben. Veronica schlägt jedoch zurück und manipuliert den Teleprompter, wodurch Ron statt seines Markenzeichens „Bleib wie du bist, San Diego“ „Leck mich am Arsch, San Diego“ abliest, was natürlich die Bürger der Stadt gegen ihn aufbringt. Er wird gefeuert, fällt in ein tiefes Motivationsloch und betrinkt sich mit Milch.

Ron bekommt jedoch die Chance, von der Geburt eines Pandababys zu berichten, da Veronica von einem konkurrierenden Reporter ins Gehege der Kodiakbären gestoßen wird. Als er sieht, dass Veronica in Lebensgefahr ist, muss Ron sich entscheiden, ob er nun die Moderation machen will oder Veronica rettet. Er entscheidet sich für letzteres und kann mit Hilfe seiner Kollegen, die sich mit den Bären einen erbitterten Kampf liefern, Veronica in Sicherheit bringen. Die beiden versöhnen sich wieder und sagen fortan gemeinsam die Nachrichten an.

Besonderes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Dreh des Filmes war so viel Material übrig geblieben, dass daraus ein zweiter Film entstand: Wake Up, Ron Burgundy: The Lost Movie.

In dem Film haben einige Stars Gastauftritte. Während einer Szene, die eine Schlacht zwischen verschiedenen Nachrichtenteams (wie den Mittagsnachrichten, den Abendnachrichten und den Spanischnachrichten) darstellt, sind unter anderem Tim Robbins, Vince Vaughn, Ben Stiller und Luke Wilson zu sehen. Auch Jack Black ist in einer kleinen Szene als Rocker zu sehen. Danny Trejo hat einen kleinen Auftritt als Barkeeper von Rocky's Bar. Außerdem ist Seth Rogen als Kameramann zu sehen.

Im Abspann, in dem die Outtakes gezeigt werden, ist eine Szene aus Das ausgekochte Schlitzohr ist wieder auf Achse zu sehen, in der Burt Reynolds ein ähnliches Kostüm wie Ron Burgundy trägt und versehentlich den Text seiner Drehpartnerin aufsagt.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Derbe Kalauer, die mehr ermüden als erheitern.“

„Die stetig wachsende Fangemeinde von Will Ferrell wird sich über seine gewohnt schamlos-unerschrockene Darstellung eines sich selbst weit überschätzenden, aber dennoch nicht unsympathischen Dussels allemal amüsieren. Was aber nicht heißt, dass das komische Potenzial trotz etlicher gelungener Gags optimal genutzt wurde.“

„Einer der besten Filme der Frat-Packer. [...] Das Ganze lebt vom Timing, von dem Hang zur Improvisation, die viele Szenen dominiert und in denen Ferrell und Co. zeigen können was sie draufhaben.“

„Komödie mit stimmigem Design, aber schwachen Gags und blassen Figuren, die es nicht schafft, ihr Potenzial einer bissigen Mediensatire auszuschöpfen.“

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fortsetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dezember 2013 wurde in den USA die Fortsetzung Anchorman: The Legend Continues veröffentlicht. Die Regie übernahm hierbei erneut Adam McKay und auch die Hauptdarsteller sind die gleichen. Der deutsche Filmstart war unter dem Titel Anchorman – Die Legende kehrt zurück am 30. Januar 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cinema.de
  2. Kino.de
  3. Anchorman – Die Legende von Ron Burgundy auf moviepilot.de, abgerufen am 21. Mai 2010.
  4. Anchorman – Die Legende von Ron Burgundy. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.