Andernos-les-Bains

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andernos-les-Bains
Wappen von Andernos-les-Bains
Andernos-les-Bains (Frankreich)
Andernos-les-Bains
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Gironde
Arrondissement Arcachon
Kanton Andernos-les-Bains (Hauptort)
Koordinaten 44° 45′ N, 1° 5′ WKoordinaten: 44° 45′ N, 1° 5′ W
Höhe 1–30 m
Fläche 20,01 km2
Einwohner 11.712 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 585 Einw./km2
Postleitzahl 33510
INSEE-Code
Website www.andernoslesbains.fr

Hôtel de ville

Andernos-les-Bains ist eine französische Gemeinde im Département Gironde in der Region Nouvelle-Aquitaine. Die Gemeinde liegt im Einzugsgebiet der Stadt Bordeaux am nordöstlichen Ufer der Bucht von Arcachon. Andernos-les-Bains gehört zum Kanton Audenge im Arrondissement Arcachon.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reste einer gallo-römischen Villa aus dem 4. Jahrhundert wurden bei Ausgrabungen entdeckt.

Der Ort wird erstmals in einer Chronik des 11. Jahrhunderts überliefert.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2009
Einwohner 3.472 4.676 5.119 5.971 7.176 9.254 11.043

Während Andernos-les-Bains im Jahr 1962 noch über 3472 Einwohner verfügte, zählt man aktuell 11.712 Einwohner (Stand 1. Januar 2014).

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Villa Ignota (Maison municipale Louis-David) befindet sich das Heimatmuseum, wo Teile der Ausgrabungsfunde einer gallo-römischen Villa aus dem 4. Jahrhundert ausgestellt werden. Die ehemalige Villa wird auch für Kunstausstellungen genutzt.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1977 ist die Gemeinde mit Nussloch in Baden-Württemberg partnerschaftlich verbunden, seit 1993 mit der spanischen Stadt Segorbe und seit 2008 mit Largs in Schottland.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de la Gironde. Flohic Éditions, 2 Bände, Paris 2001, ISBN 2-84234-125-2, S. 55–58.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Andernos-les-Bains – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website der Gemeinde