Anders Björner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anders Björner 2011

Anders Björner (* 17. Dezember 1947) ist ein schwedischer Mathematiker, der sich mit algebraischer und topologischer Kombinatorik befasst. Er ist Professor an der Königlichen Technischen Hochschule Stockholm.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Björner wurde 1979 bei Bernt Lindström an der Universität Stockholm promoviert (Studies in homological and combinatorial order theory).[1]

Er war in den 1980er Jahren Professor am Massachusetts Institute of Technology.

1983 erhielt er den George-Pólya-Preis mit Paul Seymour. Seit 1999 ist er Mitglied der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften.

Er war (bis 2010) Direktor des Mittag-Leffler-Instituts und Herausgeber von Acta Mathematica.

Zu seinen Doktoranden zählen Günter M. Ziegler und Jürgen Richter-Gebert.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Michel Las Vergnas, Bernd Sturmfels, Neil White, Günter M. Ziegler Oriented Matroids, Cambridge University Press, 1993, 2. Auflage 1999
  • mit Francesco Brenti Combinatorics of Coxeter Groups, Graduate Texts in Mathematics, Band 231, Springer-Verlag, 2005
  • "Topological Methods" in Ronald L. Graham, Martin Grötschel, László Lovász (Herausgeber) Handbook of Combinatorics,North-Holland, Amsterdam, 1995, S. 1819–1872.
  • mit Günter M. Ziegler: "Introduction to greedoids", in Neil White (Herausgeber) Encyclopedia of Mathematics and its Applications, Band 40, Cambridge University Press, 1992, S. 284–357
  • mit Richard P. Stanley: A combinatorial miscellany (PDF; 838 kB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mathematics Genealogy Project