Anderson Cooper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anderson Cooper (2007)

Anderson Hays Cooper (* 3. Juni 1967 in New York) ist ein US-amerikanischer Journalist und Autor. Er moderiert die Fernsehsendung Anderson Cooper 360° auf CNN.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cooper wurde als jüngster Sohn von Wyatt Emory Cooper und der Millionenerbin Gloria Vanderbilt am 3. Juni 1967 in New York City geboren. Cooper ist Ur-Ur-Ur-Enkel von Cornelius Vanderbilt, der im 19. Jahrhundert im Schiffbau und Eisenbahngeschäft ein Vermögen von 185 Milliarden US-Dollar (in heutiger Kaufkraft) erwarb. Über die Linie seiner Mutter ist er mit dem Unionsgeneral Hugh Judson Kilpatrick verwandt[1]. Bereits als Baby wurde er von Diane Arbus für die Zeitschrift Harper’s Bazaar fotografiert.[2][3] Mit drei Jahren war er Gast in der Tonight Show am 17. September 1970, wo er mit seiner Mutter Gloria Vanderbilt erschien.[4] Im Alter von zehn bis dreizehn Jahren war er als Modell für Ralph Lauren, Calvin Klein und Macy’s tätig. Nach seinem Schulabschluss mit 17 Jahren ging er nach Südafrika. Am 22. Juli 1988 beging Coopers älterer Bruder Carter Vanderbilt Cooper Selbstmord, indem er in New York City von der Dachterrasse seines Penthauses im 14. Stock sprang. Der Tod seines Bruders, den ihre Mutter mit der Einnahme von Salbutamol in Verbindung brachte, veranlasste Cooper, den Beruf des Journalisten zu ergreifen. Coopers Halbbrüder Leopold Stanislaus Stokowski (* 1950) und Christopher Stokowski (* 1952) stammen aus der ersten Ehe seiner Mutter mit Leopold Stokowski.

Nach seinem Aufenthalt in Südafrika studierte Cooper an der Yale University Politik und Internationale Beziehungen und schloss dieses 1989 ab. Während seiner Studienzeit arbeitete Cooper zwei Sommer lang als Praktikant bei der Central Intelligence Agency, danach arbeitete er jedoch, auch ohne formelle journalistische Ausbildung, als Journalist. Zwischenzeitlich lebte er in den 1990er Jahren ein Jahr in Vietnam, wo er an der University of Hanoi die vietnamesische Sprache studierte. 1995 wurde Cooper Korrespondent für ABC News und stieg am 21. September 1999 als Co-Moderator in die Sendung World News Now ein. 2000 moderierte er die Sendung The Mole auf ABC. 2001 verließ er den Sender ABC und begann für CNN zu arbeiten, wo er zunächst gemeinsam mit Paula Zahn die Nachrichtensendung American Morning moderierte. 2002 wurde er Nachrichtensprecher für Wochenendnachrichtensendungen auf CNN. Seit 2002 ist er Gastgeber des Silvesterspecials von CNN am Times Square und seit dem 8. September 2003 Hauptmoderator der Sendung Anderson Cooper 360°. Daneben ist er seit 2006 als Korrespondent für das Nachrichtenmagazin 60 Minutes tätig. Für die Daily Show moderierte er 2009 die Parodie eines Fernsehduells zur Wahl des First Dog.[5]

In der 2016 erschienenen Comicverfilmung Batman v Superman: Dawn of Justice von Zack Snyder hat er einen Cameo-Auftritt, in dem er sich selbst spielt.

Cooper lebt mit seinem Partner Ben Maisani in New York City.[6][7]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anderson Cooper: Dispatches from the Edge, A Memoir of War, Disasters, and Survival. HarperCollins, New York 2006.
  • Gloria Vanderbilt, Anderson Cooper: The Rainbow Comes and Goes, A Mother and Son On Life, Love, and Loss. HarperCollins, New York 2016.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staatliche Ehrungen und Orden
Peabody Award
Emmy Award (News & Documentary)
  • 1997: für seinen Beitrag zur ABC-Berichterstattung über die Beerdigung von Prinzessin Dianagewonnen[11][9][12]
  • 2006: Outstanding Live Coverage of a Breaking News Story – Long Form (ATAS/NATAS) für seine Reportage über die Hungersnot in Niger in Anderson Cooper 360°: Starving in Plain Sightgewonnen[13][14]
  • 2006: Outstanding Feature Story in a Regularly Scheduled Newscast (ATAS/NATAS) für Anderson Cooper 360°: Charity Hospitalgewonnen[13][14]
  • 2007: Outstanding Live Coverage of a Breaking News Story – Long Form (ATAS/NATAS) für Anderson Cooper 360°: Sago Minesnominiert[15]
  • 2007: Outstanding Individual Achievement in a Craft: Lighting Direction & Scenic Design (ATAS/NATAS) für Anderson Cooper 360°: High Rise Crashnominiert[15]
  • 2007: Outstanding Coverage of a Current Business News Story in a Regularly Scheduled Newscast (Business & Financial Reporting) für Anderson Cooper 360°: Black Market Infertilitynominiert
  • 2008: Outstanding Feature Story in a Regularly Scheduled Newscast (ATAS/NATAS) für Anderson Cooper 360°: Unapproved Drugsnominiert[16]
  • 2008: Outstanding Investigative Journalism in a Regularly Scheduled Newscast (ATAS/NATAS) für Anderson Cooper 360°: Chicago Police Brutalitynominiert[16]
  • 2011: Outstanding Coverage of a Breaking News Story in a Regularly Scheduled Newscast (ATAS/NATAS) für seine Nachrichtenberichterstattung unmittelbar nach dem Erdbeben in Haiti 2010 in Anderson Cooper 360°: Haiti in Ruinsgewonnen[17]
  • 2011: Outstanding Live Coverage of a Current News Story – Long Form (ATAS/NATAS) für seinen darauf folgenden ausführlichen Reportage-Beitrag über das Erdbeben in Haiti 2010 in Anderson Cooper 360°: Crisis in Haitigewonnen[17]
Chicago International Film Festival
National Educational Film and Video Festival
Telly Awards
  • 1993: Bronce Telly für seine Reportage über die Hungersnot in Somaliagewonnen[11][9]
National Headliner Award
  • 2005: Beste Berichterstattung über ein großes Nachrichtenereignis für seine Tsunami-Reportage „Wave of Destruction“ nach dem Erdbeben im Indischen Ozean 2004 in seiner Nachrichtensendung Anderson Cooper 360°gewonnen[12][19][20]
GLAAD Media Award
  • 2001: Herausragender Journalismus im Fernsehen für High School Hero, seinen Beitrag über den High-School-Schüler Corey Johnson im Nachrichtenmagazin 20/20 Downtowngewonnen[21][11]
  • 2013: Vito Russo Award – besondere Ehrung – außer Konkurrenz[22]
Out-Magazin
  • 2008: Platz 3 der 50 Most Powerful Gay Men and Women in America[23]
  • 2009: Platz 3 der 50 Most Powerful Gay Men and Women in America[23]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Anderson Cooper – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. History.com (engl.)
  2. Patricia Bosworth: Diane Arbus. A Biography. NY: W.W. Norton, 1984.
  3. Tyler Green, MODERN ART NOTES: Name That Baby, ArtsJournal, Gefunden am 30. Juni 2007.
  4. The New York Times, 17. September 1970, Seite 95.
  5. Road to the Doghouse - Puppedential Debate
  6. What We Know (So Far) About Anderson Cooper’s Boyfriend ([[Englische Sprache|englisch]]). Abgerufen am 12. Februar 2011.
  7. Usborne, David: Pink List: Out in the USA: Film star (Memento vom 15. Mai 2007 im Internet Archive) Jodie Foster and TV presenter Anderson Cooper have made unsought appearances on a US version of the 'IoS' Pink List, The Independent
  8. Jonathan M. Katz: Medals for Haiti recovery, little for homeless. In: Associated Press/The Huffington Post, 13. Juli 2010. 
  9. a b c Stephanie Watson: Anderson Cooper: Profile of a TV Journalist. Rosen Publishing Group, 2007, ISBN 1-4042-1907-2, S. 61–62.
  10. Coverage of Hurricane Katrina 2005. In: The Peabody Awards, www.peabody.uga.edu. Archiviert vom Original am 10. Juni 2010. 
  11. a b c d e Mike Karsnak: Tenacity marks winning careers of TV journalist, marketing CEO – Honorary degree recipients. In: The Star-Ledger, 12. Mai 2005, S. 2. 
  12. a b Michele Willer-Allred: For CNN’s Cooper, desire to travel leads to career. In: Ventura County Star, 17. Februar 2009. 
  13. a b 27th Annual News & Documentary Emmy Awards. In: EmmyOnline.org. 25. September 2006. Archiviert vom Original am 24. Juli 2008. Abgerufen im 30. Juni 2007.
  14. a b Associated Press: CBS and PBS lead winners of Emmy news awards. In: The Record, 27. September 2006, S. B5. 
  15. a b 28th Annual News & Documentary Emmy Awards Nominees. In: EmmyOnline.org. 28. September 2011. Archiviert vom Original am 2. Dezember 2007.
  16. a b News and Docu Emmy Nominations 2008: PBS is Frontrunner. In: emanuellevy.com. 27. September 2011.
  17. a b 32nd Annual News & Documentary Emmy Awards. In: EmmyOnline.org. 26. September 2011. Archiviert vom Original am 29. September 2011.
  18. a b Anchors & Reporters – Anderson Cooper. In: CNN, Time Warner. Archiviert vom Original am 15. Juli 2010. 
  19. 2005 National Headliner Award Winners: Broadcast television networks, cable networks, and syndicators. In: NationalHeadlinerAwards.com. Archiviert vom Original am 5. Mai 2006.
  20. Headliner Award winners. In: The Press of Atlantic City, South Jersey Publishing Company, 15. Mai 2005, S. C6. 
  21. 12th Annual GLAAD Media Awards ~ GLAAD.org vom 16. April 2001. Archiviert vom Original am 4. Juni 2008.
  22. Ricky Carter: Anderson Cooper to receive Vitto Russo Award at the 24th Annual GLAAD Media Awards. In: GLAAD.org. 21. Februar 2013.
  23. a b 4th Annual Power 50. In: out.com. Archiviert vom Original am 17. April 2010. Abgerufen am 10. Februar 2011.