András Szennay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzabt András József Szennay

András József Szennay OSB (* 2. Juni 1921 in Budapest, Königreich Ungarn; † 22. August 2012 in der Erzabtei in Pannonhalma[1]) war Erzabt der Territorialabtei Pannonhalma (Erzabtei Martinsberg).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

András József Szennay trat nach dem Besuch des Benediktiner-Gymnasiums in Budapest in die Benediktiner-Erzabtei Martinsberg ein. Am 19. November 1944 erhielt er vom Bischof zu Raab Vilmos Apor die Priesterweihe. Danach war er Hofkaplan bei der (ehemaligen) Kronprinzessin Stephanie von Belgien und ihrem zweiten Ehemann, dem Fürsten Elemér Lónyai in Karlburg. An der Péter-Pázmány-Universität wurde er zum Doctor theologiae promoviert. Er war mehrere Jahre in der Pfarrseelsorge tätig, danach Sekretär des Erzabtes von Pannonhalma. Nach der sozialistischen Machtübernahme 1950 war András Szennay zunächst als Bibliothekar der Theologischen Akademie in Budapest tätig. Nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962/65) wurde er Professor für Fundamentaltheologie an der Katholischen Péter-Pázmány-Universität Budapest, später auch Dekan.[2]

Er wurde am 14. März 1973 zum Erzabt der Territorialabtei Pannonhalma gewählt mit vorheriger mehrmaliger Abstimmung der Benediktinerkommunität, der Bischöfe und der sozialistischen Regierung.[3][4] Er war damit zugleich Haupt der Ungarischen Benediktinerkongregation. 1991 wurde Erzabt András emeritiert.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusammen mit Ferenc Gál und Tamás Nyíri war er einer der bedeutenden ungarischen Theologen der Zeit nach dem Vaticanum II. Von 1972 bis 1995 war er zunächst Mitarbeiter, später Chefredakteur und Herausgeber der Zeitschrift Teológia, die die Ergebnisse des Konzils in Ungarn veröffentlichten und kommentierten – insbesondere für die Priester und Laien.[2]

Szennay engagierte sich für die Weiterbildung der Theologieprofessoren und initiierte mit Tamás Nyíri einen theologischen Fernkurs für Laien.[2]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Teológia és élet. Szent István Társulat, az Apostoli Szentszék Könyvkiadója 1966.
  • Der Dienst der Theologen in der Kirche von heute. Herder 1977.
  • Der christlich - marxistische Dialog heute. In: Karl Rahner, Herbert Vorgrimler (Hrsg.): Internationale Dialog Zeitschrift 1970, Herder 1970.
  • Népek nagy nevelője--: Szent Benedeknek Európa védőszentjének emlékezete. Szent István Társulat, 1981, ISBN 978-9-63360147-1.
  • Corona fratrum: Szennay András főapát úrnak 70. születésnapjára. 1991, ISBN 978-9-63001497-7.
  • Unum omnes in Christo. In: Gellért Békés, Ádám Somorjai (Hrsg.): Miscellanea Gerardo J. Békés O.S.B. octogenario dedicata. Band 1. Pannonhalmi Főapátság, 1995, ISBN 978-9-63001843-2.
  • Nyitott kapuk egyháza. Bencésv 1995, ISBN 9789637819599.
  • Visszatekintés: válogatás az elmúlt negyedszázad interjúiból, előadásaiból, írásaiból. Pannonhalmi Főapátság, 2001, ISBN 9789639053519.
  • “Újat és régit”: Dr. Szennay András pannonhalmi főapát úrnak: 80. születésnapjára. Bencés Kiadóban, 2001, ISBN 9789639053502.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: András József Szennay – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Eintrag zu András Szennay auf catholic-hierarchy.org; abgerufen am 22. Juni 2017

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Elhunyt Szennay András. Magyar Kurír, 22. August 2012, abgerufen am 22. Juni 2017 (ungarisch).
  2. a b c János Wildmann: Religion in Ungarn. In: Handbuch der Religionen der Welt. Verlag Traugott Bautz, abgerufen am 22. Juni 2017.
  3. Rembert Weakland: A Pilgrim in a Pilgrim Church: Memoirs of a Catholic Archbishop. Wm. B. Eerdmans Publishing, 2009, ISBN 978-0-80286382-9, S. 173
  4. Erbe und Auftrag Band 49, Erzabtei Beuron, 1973, S. 232
Vorgänger Amt Nachfolger
Norbert Legányi OSB Erzabt von Pannonhalma
1973–1991
Imre Asztrik Várszegi OSB