André-Ernest-Modeste Grétry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grétry-Porträt (Élisabeth Vigée-Lebrun, 1785).
Grétry-Statue (Jean-Baptiste Stouf, 1804–1808).

André-Ernest-Modeste Grétry (* 8. Februar 1741 in Lüttich; † 24. September 1813 in Montmorency (Val-d’Oise) bei Paris) war ein belgisch-französischer Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grétry-Museum im Geburtshaus, Lüttich.
Ankunft Grétrys in Elysium[1] (1813).

André Grétry erhielt ersten Musikunterricht von seinem Vater, einem Violinisten an den Kirchen St. Martin und St. Denis in Lüttich, wo er im Alter von neun Jahren Chorknabe wurde. In seinen Memoiren erwähnt er die Strenge des Chorleiters Georges-Henri Wenick. Er nahm erst Cembalo- und Kompositionsunterricht bei Nicolas Rennekin, später bei Henri Moreau, Kapellmeister an St. Paul. Grétry hatte bereits mehrere Stücke komponiert, als er 1760 ein Stipendium am „Lütticher Kolleg Darcis“ in Rom erhielt. Ab 1762 lernte er unter Giovanni Battista Casali, dem Kapellmeister der Lateranbasilika. Hier in Rom komponierte er ein Confitebor, welches er nach Lüttich sandte, und für den römischen Karneval 1765 das Intermezzo La Vendemmiatrice. Er bestand eine Prüfung vor der renommierten Accademia dei Filarmonici in Bologna, hierauf bereitete er sich bei Giovanni Battista Martini vor. Noch in Italien komponierte er sechs Streichquartette, welche er später in Paris als sein Opus 3 veröffentlichte.

1766 ließ er sich in Genf nieder, wo er vom Erteilen von Musik- und Kompositionsunterricht lebte. Hier hatte er den ersten Kontakt zu französischer Musik. 1767 begab sich auf Anraten von Rousseau und Voltaire nach Paris. In seinen Memoiren (Mémoires ou Essais sur la Musique) erwähnt Grétry, dass Voltaire ihm den Rat gab: „Gehen Sie nach Paris, dort werden Sie der Unsterblichkeit entgegeneilen“. Dort erzielte er mit seinen komischen Opern: Le Huron (1768) und Lucile (1769) sofort große Erfolge.

Später ließ er deren noch mehr folgen, darunter: Le tableau parlant, Zémire et Azor, L'ami de la maison, Raoul Barbe-bleue („Blaubart“) und Richard Cœur-de-Lion. Peter Tschaikowski entlehnte den ersten Teil der Arie der Laurette aus dem ersten Akt des Werks („Je crains de lui parler de nuit“) und ließ sie als bewusstes Zitat von der Gräfin im zweiten Akt seiner Pique Dame singen.[2]

1795 wurde Grétry zum Mitglied der Sektion der Beaux-Arts des Institut de France ernannt, kurz darauf zum Mitglied der Ehrenlegion. Seinen Lebensabend verbrachte er in Montmorency (Val-d’Oise) bei Paris, wo er das Landhaus des von ihm verehrten Jean-Jacques Rousseau, die sogenannte Ermitage, erwarb. Hier starb er am 24. September 1813.

1842 errichtete seine Geburtsstadt Lüttich ihm zu Ehren auf dem Platz vor der Opéra Royal de Wallonie eine Statue, ein Werk des Bildhauers Guillaume Geefs. Schon 1785, auf dem Höhepunkt seines Erfolgs, ehrte ihn die Stadt Paris, indem sie eine beim Théâtre-Italien gelegene Straße nach ihm benannte. Sein Geburtshaus in der Rue des Récollets in Lüttich ist heute ein Museum.

Der am 17. September 1933 entdeckte Asteroid (3280) Grétry wurde 1987 nach ihm benannt.[3]

Im Filmdrama Die rote Violine (1998) sind neben der Originalmusik von John Corigliano, die einen Oscar gewann, Kompositionen von Grétry zu hören.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grétry-Denkmal (Guillaume Geefs, 1842) vor der Königlichen Oper von Wallonien in Lüttich.[4]

Grétrys über 60 Bühnenwerke umfassen alle Genres des französischen Musiktheaters, wobei der Schwerpunkt auf der Opéra-Comique lag, die er maßgeblich mitprägte. Diese räumen der Harmonik eine untergeordnete Rolle zu und beruhen vor allem auf eingängiger, expressiver Melodik, wie es auch der musikalischen Ästhetik Rousseaus entspricht. In späteren Jahren trat Grétry auch als Schriftsteller hervor und reflektierte in seinen Mémoires, ou essais sur la musique auch sein musikalisches Schaffen literarisch.

Eine Gesamtausgabe seiner Opern, herausgegeben von der Kommission zur Veröffentlichung von Werken älterer belgischer Komponisten, erschien ab 1883. Edouard Gregoir (Brüssel 1883) und Michel Brenet (Brüssel 1884) schrieben Biographien Grétrys.

Opern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • La Vendemmiatrice (1765)
  • Isabelle et Gertrude ou Les Sylphes supposés (1766)
  • Les Mariages samnites (1768)
  • Le Connaisseur (1768)
  • Le Huron (1768)
  • Lucile (1769; das dieser Oper entstammende Lied Où peut on être mieux qu’au sein de sa famille diente nach der Restauration von 1815 als inoffizielle Königshymne der Bourbonen)
  • Le Tableau parlant (1769)
  • Momus sur la terre (1769)
  • Silvain (1770)
  • Les Deux Avares (1770)
  • L'Amitié à l'épreuve (1770)
  • L'Ami de la maison (1771)
  • Zémire et Azor (1771)
  • Le Magnifique (1773)
  • La Rosière de Salency (1773)
  • Céphale et Procris ou L'Amour conjugal (1773)
  • La Fausse Magie (1775)
  • Les Mariages samnites [rev] (1776)
  • Pygmalion (1776)
  • Amour pour amour (1777)
  • Matroco (1777)
  • Le Jugement de Midas (1778)
  • Les Trois Âges de l'opéra (1778)
  • Les Fausses apparences ou L'Amant jaloux (1778)
  • Les Statues (1778)
  • Les Événements imprévus (1779)
  • Aucassin et Nicolette ou Les Mœurs du bon vieux temps (1779)
  • Andromaque (1780; Libretto: Pitra, basierend auf dem Drama Andromache Racines)
  • Emilie ou La Belle Esclave (1781)
  • Colinette à la cour ou La Double Épreuve (1782)
  • L'Embarras des richesses (1782)
  • Électre (1782)
  • Les Colonnes d'Alcide (1782)
  • Thalie au nouveau théâtre (1783)
  • La Caravane du Caire (1783)
  • Théodore et Paulin (1784)
  • Richard Cœur de Lion (1784)
  • Panurge dans l'île des lanternes (1785)
  • Œedipe à Colonne (1785)
  • Amphitryon (1786)
  • Le Mariage d'Antonio (1786)
  • Les Méprises par ressemblance (1786; in Zusammenarbeit mit Angélique-Dorothée-Lucie Grétry)
  • Le Comte d'Albert (1786)
  • Toinette et Louis (1787; in Zusammenarbeit mit Angélique-Dorothée-Lucie Grétry)
  • Le Prisonnier anglais (1787)
  • Le Rival confident (1788)
  • Raoul Barbe-bleue (1789)
  • Aspasie (1789)
  • Pierre le Grand (1790)
  • Roger et Olivier (1790)
  • Guillaume Tell (1791)
  • Cécile et Ermancé ou Les Deux Couvents (1792)
  • Basile ou À trompeur, trompeur et demi (1792)
  • Séraphine ou Absente et présente (1792)
  • Le Congrès des rois (1794)
  • Joseph Barra (1794)
  • Denys le tyran, maître d'école à Corinthe (1794)
  • La fête de la raison (1794)
  • Callias ou Nature et patrie (1794)
  • Diogène et Alexandre (1794)
  • Lisbeth (1797)
  • Anacréon chez Polycrate (1797)
  • Le Barbier du village ou Le Revenant (1797)
  • Elisca ou L'Amour maternel (1799)
  • Le Casque et les colombes (1801)
  • Zelmar ou L'Asile (1801)
  • Le Ménage (1803)
  • Les Filles pourvues (1803)

Werke für Blasorchester[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Céphal et Procris Suite in vier Sätzen, Gigue, Menuet, Gavotte, Tambourin,
  • Ronde pour la Plantation de l'Arbre de la Liberté.

Andere Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Streichquartett op. 3 Nr. 1 G-Dur (Andantino – Allegro – Fuga)
  • Streichquartett op. 3 Nr. 2 Es-Dur (Allegro – Larghetto – Allegro)
  • Streichquartett op. 3 Nr. 3 F-Dur (Allegro – Minuetto – Allegro – Allegro assai)
  • Streichquartett op. 3 Nr. 4 D-Dur (Allegro assai – Andantino – Tempo di minuetto)
  • Streichquartett op. 3 Nr. 5 G-Dur (Andante – Allegro – Allegro)
  • Streichquartett op. 3 Nr. 6 c-Moll (Larghetto – Allegro moderato – Allegro fuga)
  • Konzert für Flöte und Orchester C-Dur
  • Weitere Instrumentalwerke: Ballette, Prologe
  • Vokalwerke: Chants révolutionnaires, Romanzen
  • Sakrale Musik: Große Messe (1758), De Profundis, Requiem

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: André Grétry – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Künstler wird unter anderen von Voltaire begrüßt.
  2. Henry Edward Krehbiel: More chapters of opera. H. Holt, New York 1919, S. 163 (Textarchiv – Internet Archive)
  3. Minor Planet Circ. 12210
  4. Eine Urne im Sockel enthält das Herz des in Paris begrabenden Komponisten.