André-Eugène Blondel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
André-Eugène Blondel, 1888

André-Eugène Blondel (* 28. August 1863 in Chaumont (Haute-Marne); † 15. November 1938 in Paris) war ein französischer Physiker. Er gilt als Erfinder des Oszillographen und hat ein System photometrischer Einheiten entwickelt, das mit kleineren Modifikationen bis heute in Gebrauch ist.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

André-Eugène Blondel schloss 1888 die École des Ponts et Chaussées als Klassenbester ab. Nach einer Anstellung als Ingenieur wurde er später Professor für Elektrotechnik an seiner Alma Mater.

1893 erfand er den elektromagnetischen Oszillographen. 1894 schlug er das Lumen und andere Masseinheiten der Photometrie vor. Diese wurden 1896 von der IEC angenommen und sind bis heute in Gebrauch.

Blondels Beiträge zur Wissenschaft umfassen auch die drahtlose Telegrafie, die Akustik und die Mechanik, außerdem entwickelte er Vorschläge für eine Theorie des Induktionsmotors.

Eine (veraltete) Einheit der Leuchtdichte wurde nach ihm Blondel benannt.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ausländische Mitglieder der Russischen Akademie der Wissenschaften seit 1724. André-Eugène Blondel. Russische Akademie der Wissenschaften; abgerufen am 2. August 2015 (englisch).
  2. Archives Nationales: Dossier LH/260/3