André Berghegger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
André Berghegger (2013)

André Berghegger (* 5. Juli 1972 in Osnabrück)[1] ist ein deutscher Politiker (CDU). Er war von 2006 bis 2013 Bürgermeister der Stadt Melle.[2] Seit dem 22. Oktober 2013 ist er Mitglied des Deutschen Bundestages.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berghegger besuchte von 1978 bis 1984 die Grundschule und Orientierungsstufe in Ostercappeln. Von 1984 bis 1991 ging er auf das Gymnasium in Bad Essen. Nachdem er von 1991 bis 1992 seinen Grundwehrdienst abgeleistet hatte, absolvierte er von 1992 bis 1995 eine Ausbildung im gehobenen allgemeinen Verwaltungsdienst beim Landkreis Osnabrück. Von 1995 bis 2000 studierte Berghegger Rechtswissenschaften an der Universität Osnabrück. Von 2000 bis 2002 absolvierte er sein Referendariat. Danach promovierte er von 2002 bis 2003 an der Universität Osnabrück bei Professor Jörn Ipsen. Berghegger war von 2004 bis 2006 Dezernent für Finanzen und Wirtschaft und von 2006 bis 2013 hauptamtlicher Bürgermeister der Stadt Melle.[3] Seit dem 22. Oktober 2013 ist er Mitglied des Deutschen Bundestages.[4]

Berghegger trat 1996 in die CDU ein. Von 1996 bis 2001 gehörte er für seine Partei dem Gemeinderat von Ostercappeln an. Im Oktober 2012 erfolgte seine Wahl zum stellvertretenden Vorsitzenden des Kreisverbandes der CDU im Landkreis Osnabrück.

Berghegger ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Abgeordneter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Bundestagswahl 2013 war er Direktkandidat seiner Partei für den Bundestagswahlkreis Osnabrück-Land[1], den er mit 53,1 % der Erststimmen gewann.[5] Im 18. Bundestag ist Berghegger Ordentliches Mitglied im Innenausschuss.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: André Berghegger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Zulassung von Kreiswahlvorschlägen. (PDF; 74 kB) Kreiswahlleiter, 26. Juli 2013, abgerufen am 15. November 2017.
  2. Bürgermeisterwahl-Termin in Melle: Politik uneins, 22. Oktober 2013, Neue Osnabrücker Zeitung
  3. Homepage der Stadt Melle
  4. Homepage des Deutschen Bundestages
  5. Ergebnisse des Wahlkreises Osnabrück-Land (Memento des Originals vom 27. September 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  6. Mitglieder im Innenausschuss - 18. Bundestag (Memento des Originals vom 24. September 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundestag.de Bundestag online, abgerufen am 18. September 2014