André Borsche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
André Borsche

André Borsche (* 1955 in Berlin) ist ein deutscher Arzt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Borsche studierte Medizin in Berlin und Freiburg. Nach der Promotion absolvierte er die chirurgische Facharztausbildung in Karlsruhe. Es folgte die Spezialisierung auf Plastische Chirurgie in Ludwigshafen und Frankfurt am Main unter Gottfried Lemperle. Seit 1995 ist er Chefarzt für Plastische Chirurgie am Diakonie-Krankenhaus der kreuznacher diakonie.

Seit 1996 ist Borsche Leiter der Interplast-Sektion Bad Kreuznach [1] und engagiert sich regelmäßig zusammen mit seiner Frau Eva Borsche für plastisch-chirurgische Hilfsprojekte. Von 1999 bis 2011 war er Vorsitzender von Interplast-Germany. Für seine ehrenamtlichen Einsätze mit Interplast in Entwicklungsländern wurde er mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. 2009 wurde Borsches Abteilung für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie im Diakonie-Krankenhaus durch den Präsidenten der deutschen Plastischen Chirurgen als beste Weiterbildungsstätte für Plastische Chirurgie in Deutschland ausgezeichnet.[2]

Seit 2004 ist Borsche Mitglied der International Society of Aesthetic Plastic Surgery und wurde 2011 in das Humanitarian Board von IPRAS, dem Weltverband der Plastischen Chirurgen, gewählt. 2011 nahm Borsche die Erich-Lexer-Medaille der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie für Interplast entgegen.[3] 2013 wurde er gemeinsam mit seiner Frau für sein langjähriges Engagement in Entwicklungsländern mit dem Kinderschutzpreis des Landesverbandes Rheinland-Pfalz des Deutschen Kinderschutzbunds ausgezeichnet.[4] 2014 erhielt er durch die Ärztekammer die Johannes-Müller-Medaille.[5] André Borsche ist der Neffe des Schauspielers Dieter Borsche.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kreuznacher operieren in Nordindien (PDF; 25 kB)
  2. Allgemeine Zeitung vom 15. September 2009
  3. Allgemeine Zeitung vom 1. Juni 2011
  4. Arztehepaar mit Kinderschutzpreis geehrt@1@2Vorlage:Toter Link/www.kma-online.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  5. Allgemeine Zeitung vom 11. Juli 2014
  6. Hanz-Online, abgerufen am 3. September 2016