André Dietz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

André Dietz (* 6. Juli 1975 in Koblenz) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1992 steht Dietz auf diversen Bühnen, unter anderem in der Koblenzer Kulturfabrik, dem Stadttheater Koblenz, der Freien Bühne Düsseldorf und dem Gloria-Theater Köln. 1996 gründete er mit dem Regisseur Tobi Baumann das Comedyduo André und sein Freund Tobi, woraus sich später Das Nervensägenmassaka, eine Rock'n'Roll Comedy Show entwickelte. Seit 2000 spielt er als Dirty Dietz u. a. mit seiner aktuellen Band, den Rockstars, und ist außerdem Bestandteil der Go Music Session von und mit Martin Engelien und anderen Musikern. Ende des Jahres 2005 war er Co-Autor und spielte eine der Hauptrollen in dem Stück Zum Schängel, einer Theaterproduktion in der Koblenzer Kulturfabrik.

Seit 1997 spielte er in der RTL-Soap Unter uns drei Jahre die Rolle des Gregor Sandmann. Es folgten Rollen u. a. in Die Nesthocker, Die Wache, Ladyland, Hallo Robbie!, Küstenwache, Marie Brand, Tierärztin Dr. Mertens, Tatort, diverse Auftritte in der ZDF-Serie SOKO Köln und in kleineren Rollen im Kino: Engel & Joe, Der Wixxer, Vollidiot, Berlin 36 und Unter dir die Stadt. In der RTL-Serie Alles was zählt startete Dietz im Juni 2006 in einer Nebenrolle als Eishockeytrainer Ingo Zadek, die (ab Folge 51) zur Hauptrolle ausgebaut wurde.

Am 11. Mai 2008 nahm er an der VOX-Serie Das perfekte Promi-Dinner teil. Ebenfalls 2008 gewann er gemeinsam mit Brigitte Nielsen in einem Promi-Special der 100.000 Euro Show 85.000 Euro für einen guten Zweck. Im Sommer 2010 drehte Dietz mit David Cronenberg am Bodensee für den Film A Dangerous Method. 2017 nahm er an der Gesangsshow It Takes 2 teil. Die Songs „Regen“ und „Noch einmal“ von Dietz waren in der Serie Alles was zählt zu hören. Dietz ist verheiratet und Vater dreier Töchter und eines Sohnes. Er lebt seit 2014 in Bergisch Gladbach.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]