André Isoir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
André Isoir, 1979.

André Isoir (* 20. Juli 1935 in Saint-Dizier; † 20. Juli 2016[1]) war ein französischer Organist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

André Isoir erhielt Orgelunterricht bei Édouard Souberbielle an der Ecole supérieure de musique César-Franck (Paris). Am Pariser Konservatorium war er Schüler von Rolande Falcinelli und erhielt Klavierunterricht bei Germaine Mounier. Am Konservatorium erhielt Isoir 1960 erste Preise in den Fächern Orgel und Improvisation. Er gewann mehrere internationale Orgelwettbewerbe: 1965 in St Albans, in den darauffolgenden drei Jahren den Prix du Challenge in Haarlem. Für seine Einspielungen erhielt Isoir in den 1970er und 1980er Jahren mehrere Schallplattenpreise. 1974 erhielt er für seine Variationen über einen Hugenotten-Psalm den Kompositionspreis der Amis de l'Orgue.

Als besonders bemerkenswert gilt seine Einspielung der Werke von César Franck an der Orgel der Kathedrale von Luçon.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Francemusique: La Mort de l'organiste André Isoir