André Lefèvre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

André Lefèvre (* 1717 in Troyes; † 25. Februar[1] 1768 in Paris) war ein französischer Rechtsanwalt, Autor und Enzyklopädist.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war als Advocat[2] seit 1739 tätig, schrieb aber nebenher literarische Werke und Poesien.[3] Er ging nach Paris und wurde Hauslehrer der Kinder von großen Familien, vor allem der Nachkommen des Hauses der Rochefoucauld.

Er redigierte die Artikel gouverneur, faiblesse, folie und gouvernante für die Encyclopédie von Denis Diderot und Jean Baptiste le Rond d’Alembert.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pierre Larousse: Grand Dictionnaire universel du xixe siècle. vol. 10, Paris, Administration du grand Dictionnaire universel, S. 1477.
  • John Lough: The Encyclopédie. Slatkine, Genf (1971) S. 51

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: André Lefèvre (1717-1768) – Quellen und Volltexte (französisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Les référentiels des autorités SUDOC. Lefèvre, André (1717-1768)
  2. Dictionnaire historique, critique et bibliographique: contenant les vies des hommes illustres, célèbres ou fameux des tous les pays et de tous les siècles, suivi d'un dictionnaire abrégé des mythologies et d'un tableau chronologique. Chez Ménard et Desenne, Libraires, (1822) S. 71
  3. Frank A. Kafker: Notices sur les auteurs des dix-sept volumes de « discours » de l'Encyclopédie. Recherches sur Diderot et sur l'Encyclopédie Year (1989) Volume 7 Issue 7 S. 146–147