André Marie Charue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

André Clément Marie Ghislain Charue (* 1. Juli 1898 in Jemeppe-sur-Sambre, Provinz Namur, Belgien; † 20. Dezember 1977 in Namur) war römisch-katholischer Bischof von Namur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

André Marie Charue empfing am 15. August 1922 die Priesterweihe.

Am 12. Dezember 1941 ernannte ihn Papst Pius XII. zum 27. Bischof von Namur. Die Bischofsweihe spendete ihm Jozef-Ernest Kardinal Van Roey, Erzbischof von Mecheln, am 11. Februar des folgenden Jahres, Mitkonsekratoren waren der Bischof von Lüttich, Louis-Joseph Kerkhofs, und der Bischof von Gent, Honoré-Joseph Coppieters.

Charue nahm an allen vier Sitzungsperioden des Zweiten Vatikanischen Konzils als Konzilsvater teil und verfasste ein Konzilstagebuch.[1] Er war von Oktober 1962 an Mitglied der Theologischen Kommission, deren zweiter Vizepräsident er vom 2. Dezember 1962 an war.[2] Charue wirkte bei der Erarbeitung der Dokumente Dei Verbum, Lumen Gentium und Gaudium et Spes mit.[3]

Seinem altersbedingten Rücktrittsgesuch gab Papst Paul VI. am 24. Juni 1974 statt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andre-Marie Charue: Inventaire des papiers conciliaires de Mgr A.-M. Charue, évêque de Namur, deuxième vice-président de la commission doctrinale : Inventaire des papiers conciliaires de Mgr A.-M. Charue. In: Leo Declerck (Hrsg.): Instrumenta Theologica. Band 40. Peeters, Leuven 2017, ISBN 978-90-429-3417-7.
  2. Leo Declerck: Charue. In: Michael Quisinsky / Peter Walter (Hrsg.): Personenlexikon zum Zweiten Vatikanischen Konzil. Herder, Freiburg 2012, ISBN 978-3-451-30330-2, S. 76.
  3. Inventaire des Papiers conciliaires de Mgr A.-M. Charue, Évêque de Namur, 2ème Vice-président de la Commission doctrinale. Abgerufen am 30. November 2018.
VorgängerAmtNachfolger
Thomas Louis Heylen OPraemBischof von Namur
1941–1974
Robert-Joseph Mathen