André Morell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

André Morell (* 20. August 1909 in London; † 28. November 1978 ebenda; eigentlich André Mesritz) war ein britischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

André Morell, Sohn eines niederländischen Vaters und einer britischen Mutter, machte 1938 sein Schauspieldebüt im Film, nachdem er zuvor schon einige Jahre als Tourneeschauspieler gearbeitet hatte. Ebenfalls 1938 wurde Morrell an das Old Vic Theatre verpflichtet und ging im Zweiten Weltkrieg zu den Royal Welch Fusiliers, wo er den Rang des Majors erreichte. Erst nach seiner Rückkehr aus dem Zweiten Weltkrieg nahm seine Schauspielkarriere an Fahrt auf.[1] Auf der Bühne spielte der renommierte Shakespeare-Schauspieler sowohl Timon von Athen als auch Hamlet.

Der Schauspieler war seit den 1950er-Jahren in renommierten Projekten auf der Leinwand zu sehen, beispielsweise als Militärkommandeur in David Leans Die Brücke am Kwai (1957) neben Alec Guinness und William Holden sowie als Sextus in William Wylers Ben Hur (1959) an der Seite von Charlton Heston. Der distinguiert wirkende Morell trat auch in insgesamt neun Filmen der Hammer Studios auf, unter anderem als Doktor Watson in Der Hund von Baskerville (1959) sowie in dem Zombie-Streifen Nächte des Grauens. Zu seinen späten Kinorollen zählen ein Auftritt in Stanley Kubricks Filmklassiker Barry Lyndon (1975) sowie die Stimme des Elrond im Fantasy-Zeichentrickfilm Der Herr der Ringe (1978). Für das Fernsehen verkörperte Morell neben Peter Cushing in einer Version von George Orwells Roman 1984 den finsteren O'Brien.

André Morell starb 1978 im Alter von 69 Jahren an Lungenkrebs.[2] Er war von 1960 bis zu seinem Tod mit der Filmschauspielerin Joan Greenwood verheiratet. Die beiden haben einen Sohn, den Schauspieler Jason Morell.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andre Morell
  2. Profil von Andre Morell beim British Film Institute