André Niedostadek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

André Patrick Niedostadek (* 3. Februar 1970 in Telgte) ist ein deutscher Rechtswissenschaftler, Autor und Professor mit dem Lehrgebiet Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht und Sozialrecht an der Hochschule Harz.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niedostadek studierte nach dem Abitur am Collegium Johanneum Schloß Loburg Rechtswissenschaften an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster und der University of Wales in Aberystwyth. 1996 legte er das erste juristische Staatsexamen ab. Zwei Jahre später wurde er in Münster bei Bernhard Großfeld mit einer Dissertation zum Thema Der Rechtsschutz von Computerprogrammen in Großbritannien – Copyright Law und Patent Law promoviert. Zwischenzeitlich verbrachte er einen Forschungsaufenthalt am Gonville & Caius College der Universität Cambridge. Nach dem Rechtsreferendariat absolvierte er 2000 das zweite juristische Staatsexamen und schloss zugleich ein Weiterbildendes Studium Mediation an der FernUniversität Hagen ab. 2004 erwarb er den Titel eines Masters of Laws (LL.M.) mit dem Schwerpunkt Gewerblicher Rechtsschutz an der Heinrich Heine-Universität in Düsseldorf.

Nach dem Assessorexamen war Niedostadek in verschiedenen Funktionen in der Praxis tätig. Von 2001 bis 2008 arbeitete er zunächst in der Unternehmensberatung und als Rechtsanwalt sowie im Vorstandsstab der NRW.BANK in Düsseldorf. Parallel dazu nahm er Lehraufträge an der Hochschule Fresenius und Frankfurt School of Finance & Management wahr.

2008 wechselte er auf eine Vertretungsprofessur für Privatrecht und Gesellschaftsrecht an die Hochschule Harz.[1] Seit dem Wintersemester 2010 ist er dort Inhaber der Professur für Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht und Sozialrecht.

Niedostadek publiziert zu verschiedenen Themen. Er ist Verfasser und Herausgeber von Fach- und Studienliteratur und Autor eines Reisebuches.[2]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fach- und Studienliteratur:

  • A. Niedostadek: BGB, 5. Auflage, Wiley-VCH, Weinheim 2019 (Reihe für Dummies).
  • A. Niedostadek (Hrsg.): Wirtschaftsrecht und Verwaltungspraxis, LIT Verlag, Münster u. a. 2017.
  • A. Niedostadek: Wirtschaftsrecht, Wiley-VCH, Weinheim 2016 (Reihe für Dummies).
  • A. Niedostadek: Handels- und Gesellschaftsrecht, Wiley-VCH, 2. Auflage, Weinheim 2016 (Reihe für Dummies).
  • A. Niedostadek (Hrsg.): Jean-Jacques Rousseau – Notizen zu einem Querkopf, Verlag Dr. Kovac, Hamburg 2013.
  • A. Niedostadek (Hrsg.): Risiken im öffentlichen Bereich, LIT Verlag, Münster u. a. 2011 (hrsg. mit Jürgen Stember und Reinhard Riedl).
  • A. Niedostadek (Hrsg): Praxishandbuch Mediation. Ansatzpunkte und Impulse für den öffentlichen Bereich, Richard Boorberg Verlag, Stuttgart 2010.
  • A. Niedostadek (Hrsg.): Kommunalfinanzierung im Brennpunkt (hrsg. mit Michael Grimberg und Jürgen Stember), Verlag Karla Grimberg, Ostbevern 2010.
  • A. Niedostadek: Rating – Eine Einführung für Rechtsanwälte, Bank- und Unternehmensjuristen, Erich Schmidt Verlag, Berlin 2006.
  • A. Niedostadek: Gewerbliche Schutzrechte im Kontext der neuen Baseler Eigenkapitalvereinbarung (Basel II), Verlag Dr. Kovac, Hamburg 2005.
  • A. Niedostadek: Der erfolgreiche Berufseinstieg für Juristen – Orientieren, Qualifizieren, Bewerben, Bund-Verlag, Frankfurt/M. 2004 (mit Jörg-Christian Lorenz).
  • A. Niedostadek: Der Rechtsschutz von Computerprogrammen in Großbritannien – Copyright Law und Patent Law, LIT Verlag, Münster u. a. 1999.

Reiseliteratur:

  • A. Niedostadek: Glücksorte im Harz, Droste Verlag, Düsseldorf 2019.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stefan Hirschmann Risikomanager Niedostadek wechselt in die Wissenschaft. Abgerufen am 18. August 2019.
  2. Ein Professor sucht das Glück. Abgerufen am 18. August 2019.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]