André Pollmächer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
André Pollmächer Leichtathletik

AndréPollmächer2014-3.jpg
André Pollmächer beim Frankfurt-Marathon 2014

Voller Name Frank André Pollmächer
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 22. März 1983 (38 Jahre)
Geburtsort Riesa
Größe 179 cm
Gewicht 58 kg
Beruf Trainer
Karriere
Disziplin Langstrecke
Bestleistung 27:55,56 min (10.000 m)
Verein LAC Erdgas Chemnitz
rhein-marathon düsseldorf
ART Düsseldorf
FC Schalke 04
Trainer Bernd Dießner
Ronald Weigel
Status zurückgetreten
Karriereende 2016
Medaillenspiegel
U23-Europameisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Deutsche Meisterschaften 3 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
Logo der EAA U23-Europameisterschaften
Silber Erfurt 2005 10.000 m
letzte Änderung: 13. Juli 2021

Frank André Pollmächer (* 22. März 1983 in Riesa) ist ein ehemaliger deutscher Langstreckenläufer, der seinen größten Erfolg mit dem Sieg beim 10.000-Meter-Europacup 2007 in Ferrara errang.

Seit Herbst 2013 arbeitet er hauptamtlich als Trainer im Laufbereich.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pollmächer begann früh mit dem Laufsport und wurde 1998 als 15-Jährige von Bernd Dießner entdeckt. Seit dem trainierter er unter Dießner beim LAC Erdgas Chemnitz. Nach gut einem Jahr der Zusammenarbeit wurde Pollmächer Deutscher Jugendmeister im Straßenlauf.

Bei den U23-Europameisterschaften gewann er 2005 die Silbermedaille über 10.000 Meter.

2006 qualifizierte sich Pollmächer zusammen mit Jan Fitschen für die Europameisterschaften über 10.000 Meter und wurde Siebter.

Im Jahr 2007 gewann Pollmächer überraschend beim 10.000-Meter-Europacup in Ferrara. Das war zuvor mit Dieter Baumann erst einem Deutschen gelungen. Anfang Juni 2007 steigerte er dann seine 10.000-m-Bestzeit im belgischen Dommelhof auf 27:55,66 Minuten und war damit über diese Distanz schnellster Deutscher seit Baumann. Außerdem qualifizierte er sich im selben Jahr für die Weltmeisterschaften über 10.000 Meter; musste aber seinen Start aufgrund von Kniebeschwerden absagen.

2008 wechselte Pollmächer auf die Straße und gab in Frankfurt sein Marathondebüt in einer Zeit von 2:14:18 h. Im darauffolgenden Jahr verbesserte in Düsseldorf seine persönliche Bestzeit auf 2:13:09 h. Bei den Weltmeisterschaften 2009 startete er im Marathonlauf, den er mit einem 18. Platz als bester deutscher und fünftbester europäischer Läufer beendete. Nach diesem Lauf beendete er zunächst seine Karriere und wurde in Chemnitz Nachfolger seines Trainers Bernd Dießner, der in den Ruhestand ging.[1]

Nach einem Jahr Trainertätigkeit entschloss sich Pollmächer zu einem Comeback als Läufer, wechselte zu rhein-marathon düsseldorf e.V.[2] und teilte bei einer Pressekonferenz mit, dass er unter seinem neuen Trainer, Ronald Weigel, sich für die Olympischen Spiele 2012 vorbereiten wollte.[3] Doch seine Vorbereitung wurde durch eine venöse Blutung gestört. Schließlich musste er seine Teilnahme am Düsseldorf-Marathon, bei dem er die Qualifikation erreichen wollte, mit Hüftproblemen und einem Achillessehnenriss absagen. 2013 gab er beim Berlin-Marathon sein Comeback und verbesserte seine persönliche Bestleistung auf 2:13:05 h. Am 30. März 2014 verbesserte er beim Berliner Halbmarathon seine persönliche Bestleistung im Halbmarathon auf 1:02:47 h. Beim Düsseldorf-Marathon 2014 erbrachte Pollmächer den geforderten Leistungsnachweis für die Leichtathletik-Europameisterschaften 2014 in Zürich mit einer Zeit von 2:13:58 h. Beim EM-Marathon im August 2014 lief er mit einer Zeit von 2:14:51 h auf Platz 8.

Im April 2016 gab er sein Karriereende bekannt und arbeitet seither als Trainer.[4][5] Schon während seiner Karriere hatte Pollmächer ab Oktober 2013 die Mittel- und Langstreckenläufer bei ART Düsseldorf trainiert.[6]

Im November 2016 wechselte er als hauptamtlicher Trainer zur Leichtathletikabteilung des FC Schalke 04. Außerdem betreute er im Laufbereich den Perspektivkader des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen.[7]

Nach zweieinhalb Jahren auf Schalke ging Pollmächer nach Niedersachsen und arbeitet seit Herbst 2019 als Nachwuchstrainer Lauf am Landesstützpunkt in Hannover.[8]

Während seiner Karriere hat Pollmächer eine Ausbildung bei der Bundespolizei absolviert. Bei einer Größe von 1,79 m lag sein Wettkampfgewicht bei 58 kg. Seine Schwester ist die 400-Meter-Läuferin Anja Pollmächer (u. a. Teilnehmerin der Juniorenweltmeisterschaften 2004).

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

André Pollmächer bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2009 in Berlin, Marathon, bei Kilometer 40
Jahr Erfolge Disziplin
2001 Deutscher Jugendmeister 5000 Meter
6. Platz Junioreneuropameisterschaften 5000 Meter
2003 4. Platz Deutsche Meisterschaften 5000 Meter
7. Platz U23-Europameisterschaften 5000 Meter
2004 Deutscher Juniorenmeister 5000 Meter
2005 U23-Vizeeuropameister 10.000 Meter
Deutscher Vizemeister 10.000 Meter
2006 3. Platz Deutsche Meisterschaften 10.000 Meter
Deutscher Vizemeister 5000 Meter
7. Platz Europameisterschaften 10.000 Meter
2007 3. Platz Deutsche Hallenmeisterschaften 3000 Meter
Europacupsieger 10.000 Meter
2009 Deutscher Meister Halbmarathon
18. Platz Weltmeisterschaften Marathon
2011 Deutscher Meister Halbmarathon
3. Platz Europacup 10.000 Meter
2014 8. Platz Europameisterschaften Marathon
Deutscher Meister 10 km Straßenlauf

Persönliche Bestleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Disziplin Leistung Datum Ort
1500 Meter 3:43,65 min 7. August 2005 Neustadt an der Waldnaab
3000 Meter 7:57,18 min 5. August 2005 Neustadt an der Waldnaab
5000 Meter 13:47,74 min 18. Mai 2005 Koblenz
10.000 Meter 27:55,56 min 2. Juni 2007 Dommelhof
Halbmarathon 1:02:47 h 30. März 2014 Berlin
Marathon 2:13:05 h 29. Sep 2013 Berlin

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: André Pollmächer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Treptow: André Pollmächer „beerbt“ eigenen Trainer. (Memento vom 14. August 2009 im Internet Archive) Freie Presse, 11. August 2009, abgerufen am 22. August 2015.
  2. André Pollmächer startet für rhein-marathon düsseldorf e.V. In: German Road Races. Abgerufen am 26. Dezember 2020 (deutsch).
  3. André Pollmächer: „Ich setze alles auf eine Karte“. Runner’s World, 18. November 2010, abgerufen am 22. August 2015.
  4. Keine Chance mehr für eine Olympiateilnahme in Rio gesehen. (Nicht mehr online verfügbar.) In: sz-online.de. 14. April 2016, archiviert vom Original am 7. Mai 2016; abgerufen am 4. Mai 2016.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sz-online.de
  5. André Pollmächer hängt Laufschuhe an den Nagel. Abgerufen am 26. Dezember 2020.
  6. André Pollmächer wird Trainer in Düsseldorf. Abgerufen am 26. Dezember 2020.
  7. Schalke 04 verpflichtet André Pollmächer. In: leichtathletik.de. 11. November 2016, abgerufen am 27. Januar 2017.
  8. FLVW.de: André Pollmächer sucht neue Herausforderung in Hannover. Abgerufen am 26. Dezember 2020.