André Wilms

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
André Wilms (2011)

André Wilms (* 29. April 1947 in Straßburg; † 9. Februar 2022 in Paris[1]) war ein französischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit den 1970er-Jahren war Wilms regelmäßig im französischen Kino besetzt. Internationale Bekanntheit erlangte er 2011 mit dem preisgekrönten Film Le Havre von Aki Kaurismäki, in dem er die Hauptrolle eines schrulligen Schriftstellers verkörperte. Er erhielt für seine Darstellung eine Nominierung für den Europäischen Filmpreis. 1992 war er bereits mit ebendiesem Preis in der Kategorie Bester Nebendarsteller ausgezeichnet worden.[2][3] Wilms arbeitete auch bei anderen Filmen mit dem finnischen Regisseur Kaurismäki zusammen. Gelegentlich wirkte Wilms auch an deutschsprachigen Filmproduktionen mit, darunter Flucht aus Pommern (1983), Hitlerjunge Salomon (1990) und Wie ich lernte, bei mir selbst Kind zu sein (2019).

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. André Wilms ist tot. In: Spiegel Online, 10. Februar 2022, abgerufen am 10. Februar 2022.
  2. Pandora Filmverleih: LE HAVRE vierfach für Europäischen Filmpreis nominiert (Memento vom 3. Mai 2012 im Internet Archive)
  3. filmstarts.de abgerufen am 18. Mai 2012.