Andrea Caroni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andrea Caroni

Andrea Claudio Caroni (* 19. April 1980 in St. Gallen, heimatberechtigt in Grub und Mendrisio) ist ein Schweizer Rechtsanwalt und Politiker (FDP.Die Liberalen).

Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abschluss an der Kantonsschule Trogen studierte er Rechtswissenschaft an den Universitäten Zürich und Genf. Caroni war u. a. von 2003 bis 2008 Assistent an der Universität Zürich.[1] Er erlangte 2007 das Anwaltspatent und doktorierte 2008 im Staats- und Völkerrecht. Von 2010 bis 2012 absolvierte er einen Master in Politik- und Wirtschaftswissenschaften (MPA) an der Harvard University.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alter von 19 Jahren trat Caroni der neugegründeten FDP Grub bei, 2005 ist er in den Gemeinderat der Gemeinde Grub gewählt worden. Von 2008 bis 2010 war Caroni persönlicher Mitarbeiter des damaligen Bundesrates Hans-Rudolf Merz.[3][4] Am 23. Oktober 2011 ist er als Nachfolger von Marianne Kleiner in den Nationalrat gewählt worden. Er hatte damit das einzige Nationalratsmandat des Kantons Appenzell Ausserrhoden inne. Im Oktober 2015 wurde er in den Ständerat gewählt. 2016 wurde er von der Delegiertenversammlung zum Vizepräsidenten der FDP.Die Liberalen gewählt. Die Parteipräsidentenkonferenz wählte ihn anschliessend zum ersten Vizepräsidenten, der bei Bedarf offizieller Stellvertreter der Parteipräsidentin ist.

Caroni ist liiert und hat zwei Kinder.[5][6] Er wohnt in Herisau.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Unser Nationalrat. Andrea Caroni. In: fdp-ar.ch. FDP.Die Liberalen Kanton Appenzell Ausserrhoden; abgerufen am 2. November 2011.
  2. Simona Marty: Anti-Pelli aus dem Appenzell. In: 20 Minuten Online. 20 Minuten AG, 31. Oktober 2011; abgerufen am 2. November 2011.
  3. Philippe Reichen: «Ich bin ein Generalist». In: Tagblatt Online. St.Galler Tagblatt AG, 1. Oktober 2008; abgerufen am 2. November 2011.
  4. «Merz und Caroni» im Gespräch. In: Appenzeller Freisinn Nr.5/2011. FDP.Die Liberalen Kanton Appenzell Ausserrhoden, 13. Oktober 2011, S. 2; abgerufen am 2. November 2011 (PDF; 717 kB).
  5. Ruedi Studer: Andrea Caroni ist Papi! In: Blick.ch. 24. Februar 2014
  6. https://www.parlament.ch/de/biografie?CouncillorId=4075