Andrea E. Abele

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andrea E. Abele-Brehm (bei Publikationen auch Andrea E. Abele; * 26. Februar 1950 in Hamm) ist eine deutsche Sozialpsychologin und Inhaberin des Lehrstuhls für Sozialpsychologie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andrea Abele-Brehm machte 1968 ihr Abitur am Humanistischen Schönborn Gymnasium in Bruchsal. Sie studierte in Konstanz Psychologie, Soziologie und Geschichte und promovierte dort mit einem Promotionsstipendium des Landes Baden-Württemberg 1976 mit einer Arbeit über den Psychologischen Interaktionismus (Betreuer: Prof. Fisch). Nach mehreren kleineren Forschungsaufenthalten in Großbritannien und den USA  übernahm sie eine wissenschaftliche Assistentenstelle an der Universität Bielefeld (Arbeitsgruppe Prof. Streufert) und habilitierte sich dort 1982. Von 1982 bis 1984 bekleidete sie eine Professur für Sozialpsychologie an der Universität Bielefeld. 1984 nahm sie den Ruf auf eine Professur für Sozialpsychologie und Angewandte Sozialpsychologie an die Universität Erlangen-Nürnberg an. Im Zuge von Rufabwehrverhandlungen wurde ihre Professur 1994 zu einem Lehrstuhl für Sozialpsychologie und Genderforschung ausgebaut.

An der Universität Erlangen-Nürnberg war Andrea Abele-Brehm von 1991 bis 1995 Universitätsfrauenbeauftragte, von 2002 bis 2012 Universitätsombudsfrau, von 2008 bis 2013 Vorstandsmitglied des Interdisziplinären Zentrums für Arbeitsmarkt und Arbeitswelt, sowie von 2007 bis 2013 Vorsitzende des Fördervereins „Familie und Wissenschaft“.

Andrea Abele-Brehm war von 2012 bis 2014 gewähltes Mitglied des Fachkollegiums Psychologie der Deutschen Forschungsgemeinschaft, von 2012 bis 2014 Vizepräsidentin und von 2014 bis 2016 Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Psychologie.

Sie ist Mitglied in zahlreichen Wissenschaftlichen Beiräten sowie Editorial Boards.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Renate Wittern-Sterzel Preis für Gleichstellungsforschung
  • 2012: Preis für gute Lehre des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst
  • Seit 2009: Fellow of the Association for Psychological Science; Fellow of the Society of Experimental Social Psychology
  • 2010: Best Poster Award SIOP
  • 2016: Moscovici Award der European Association of Social Psychology (zusammen mit Bogdan Wojciszke, Polen)
  • Seit 2017: Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften[1]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Abele, A.E. & Petzold, P. (1998). Pragmatic Use of Categorical Information in Impression Formation. Journal of Personality and Social Psychology, 75, 347-358.
  • Abele, A.E. & Wojciszke, B. (2007). Agency and communion from the perspective of self versus others. Journal of Personality and Social Psychology, 93, 751-763.
  • Abele, A. E. (2003). The Dynamics of Masculine-Agentic and Feminine-Communal Traits. Findings from a Prospective Study. Journal of Personality and Social Psychology, 85, 768-776.
  • Abele, A.E.,& Spurk, D. (2009a). The longitudinal impact of self-efficacy and career goals on objective and subjective career success. Journal of Vocational Behavior, 74, 53-62.
  • Abele, A.E. & Spurk, D. (2009b). How do objective and subjective career success interrelate over time? Journal of Occupational and Organizational Psychology, 82, 803-824.
  • Abele, A.E. & Wojciszke, B. (2014). Communal and agentic content. A dual perspective model. Advances in Experimental Social Psychology, 50, 195-255.
  • Abele, A.E., Hagmaier, T., & Spurk, D. (2016). Does Career Success Make You Happy? The Mediating Role of Multiple Subjective Success Evaluations. Journal of Happiness Studies 17 (4), 1615–1633.  

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Von Arabistik bis Neurologie: Bayerische Akademie der Wissenschaften wählt 20 neue Mitglieder. Bayerische Akademie der Wissenschaften, 22. März 2017, abgerufen am 11. April 2017.