Andrea Geissbühler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Andrea Geissbühler (2019)

Andrea Martina Geissbühler (* 3. August 1976 in Bern; heimatberechtigt in Lauperswil) ist eine Schweizer Politikerin (SVP).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geissbühler ist seit den Wahlen vom 21. Oktober 2007 im Nationalrat für den Kanton Bern. Dort gehört sie der Kommission für Rechtsfragen an, zuvor der Sicherheitspolitischen Kommission (SiK), der Geschäftsprüfungskommission (GPK) und der Staatspolitischen Kommission.

Sie ist Mitglied der 2013 auf Initiative der Getränkehersteller gegründeten Lobbygruppe für Süssgetränke «IG Erfrischungsgetränke».[1] Sie ist Mitglied in verschiedenen parlamentarischen Gruppen, unter anderem ist sie (Stand Januar 2023) Vize-Präsidentin der parlamentarischen Gruppe Polizei und Sicherheitsfragen, Co-Präsidentin der Gruppe für Drogenpolitik, Co-Präsidentin der Gruppe Biodiversität/Artenschutz sowie Co-Präsidentin der Damen-Sportgruppe. Sie ist Mitglied im Stiftungsrat der Stiftung «Ombudsman der Privatversicherung und der SUVA», Mitglied im Zentralvorstand von Pro Life sowie Präsidentin beim «Dachverband Drogenabstinenz Schweiz».[2]

Von ihren Vorstössen wurde einzig die Motion «Zugriff seitens der Polizei auf die ISA-Datenbank» vom National- und vom Ständerat angenommen (Stand Ende 2022).[3]

Bei den Schweizer Parlamentswahlen 2023 kann sie wegen der Amtszeitbeschränkung von 16 Jahren nicht mehr antreten, weshalb ihre Mutter Sabina Geissbühler-Strupler, die bis 2021 im Grossen Rat des Kantons Bern politisiert hatte, von der SVP nominiert wurde.[4]

Die Polizistin (bis 2013), Kindergärtnerin und Reitpädagogin ist seit 2012 verheiratet und hat zwei Töchter und einen Sohn. Sie wohnt in Bäriswil.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Andrea Geissbühler – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Georg Humbel: Süsse Macht. Die Zuckerlobby im Parlament. In: Rundschau (SRF). 7. März 2018, abgerufen am 8. März 2018.
  2. Andrea Geissbühler auf der Website der Bundesversammlung. Abgerufen am 21. Januar 2023.
  3. 10.3917 Motion «Zugriff seitens der Polizei auf die ISA-Datenbank». In: parlament.ch. Abgerufen am 23. Januar 2023.
  4. Quentin Schlapbach: Polit-Comeback mit 72 Jahren: Berner SVP nominiert Sabina Geissbühler für den Nationalrat. In: derbund.ch. 16. Januar 2023, abgerufen am 17. Januar 2023.