Andrea Montermini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Andrea Montermini
Andrea Montermini 2014
Nation: ItalienItalien Italien
Formel-1-Weltmeisterschaft
Erster Start: Großer Preis von Brasilien 1995
Letzter Start: Großer Preis von Frankreich 1996
Konstrukteure
1995 Pacific · 1996 Forti
Statistik
WM-Bilanz: keine WM-Platzierung
Starts Siege Poles SR
20
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden:
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Andrea Montermini (* 30. Mai 1964 in Sassuolo) ist ein ehemaliger italienischer Automobilrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andrea Montermini fuhr in den Jahren 1995 und 1996 in der Formel 1. Dies ist allerdings nur ein kleiner Ausschnitt aus seiner bis heute anhaltenden Rennfahrerkarriere. Montermini besetzte in vielen bekannten Rennserien in der ganzen Welt Cockpits von Rennwagen. Seine Karriere begann er 1987 in der italienischen Formel 3, danach wechselte er in die Formel 3000 und arbeitete gleichzeitig als Testfahrer bei Ferrari und Benetton. 1992 wurde er Zweiter in der Formel 3000 und liebäugelte bereits ernsthaft mit der CART-Serie in den Vereinigten Staaten, bevor er 1994 bei Simtek unterschrieb, um den tödlich verunfallten Roland Ratzenberger zu ersetzen. Dort überstand er bei seinem eigentlichen Debüt einen schweren Unfall in die Absperrungen beim Grand Prix von Spanien während des Trainings mit Glück lebend, sodass er ins Krankenhaus nur mit einem gebrochenen Zeh und einer gebrochenen Ferse eingeliefert werden musste.[1] Für den Rest der Saison plante Simtek mit David Brabham. In seiner Zeit als Formel-1-Pilot saß Montermini in Fahrzeugen der Teams Simtek, Pacific und Forti. Große Erfolge konnte er hier nicht feiern, unter anderem, weil die Teams nicht über gutes Material verfügten. Seine beste Platzierung war der achte Platz beim Großen Preis von Deutschland in der Saison 1995.

Nach seiner Zeit in der Formel 1 pilotiert Montermini Touren- bzw. Sportwagen, unter anderem in der FIA-GT-Meisterschaft und der IMSA-Serie. 2004 wurde er Vierter in der Gesamtwertung des Porsche Supercups. 2007 gewann er zusammen mit Michele Maceratesi auf einem Ferrari F430 die GTA-Klasse der International GT Open.

Im Juli 2008 verkündete die Scuderia Ferrari die Verpflichtung Monterminis als Instruktor für die beiden damals aktiven Piloten Felipe Massa und Kimi Räikkönen bei Trainingsfahrten auf dem Fahrsimulator des Rennstalls.[2]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik in der Formel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamtübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.

Runden

Punkte WM-Pos.
1994 Simtek Simtek S941 Ford HB 3.5 V8
1995 Pacific Pacific PR02 Ford ED 3.0 V8 16 25.
1996 Forti Minardi M195B Forti FG01B / Forti FG03 4 23.

Einzelergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17
1994 Flag of Brazil.svg Flag of the Pacific Community.svg Flag of San Marino (1862–2011).svg Flag of Monaco.svg Flag of Spain.svg Flag of Canada.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Portugal.svg Flag of Europe.svg Flag of Japan.svg Flag of Australia.svg
DNQ
1995 Flag of Brazil.svg Flag of Argentina.svg Flag of San Marino (1862–2011).svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Portugal.svg Flag of Europe.svg Flag of the Pacific Community.svg Flag of Japan.svg Flag of Australia.svg
9 DNF DNF DNF DNS DNF NC DNF 8 12 DNF DNF DNF DNF DNF DNF DNF
1996 Flag of Australia.svg Flag of Brazil.svg Flag of Argentina.svg Flag of Europe.svg Flag of San Marino (1862–2011).svg Flag of Monaco.svg Flag of Spain.svg Flag of Canada.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Portugal.svg Flag of Japan.svg
DNQ DNF 10 DNQ DNQ DNS DNQ DNF DNF DNQ
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1998 JapanJapan Nissan Motorsports Nissan R390 GT1 FrankreichFrankreich Érik Comas NiederlandeNiederlande Jan Lammers Rang 6
1999 FrankreichFrankreich Courage Compétition Courage C52 ItalienItalien Alex Caffi ItalienItalien Domenico Schiattarella Rang 6

Sebring-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1997 ItalienItalien Momo Racing Ferrari 333SP BrasilienBrasilien Antônio de Azevedo Hermann ItalienItalien Giampiero Moretti BelgienBelgien Didier Theys Ausfall Unfall
2002 MonacoMonaco JMB Racing Ferrari 360 Modena N-GT Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Peter Argetsinger Ausfall Motorschaden

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Andrea Montermini – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.grandprix.com/gpe/rr553.html
  2. Agnès Carlier: „Fahrlehrer bei Ferrari“. motorsport-aktuell.com, 21. Juli 2008, archiviert vom Original am 30. Juli 2008; abgerufen am 22. Juli 2008.