Andrea Moses

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andrea Moses (* 1972 in Dresden) ist eine deutsche Regisseurin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andrea Moses wurde 1972 in Dresden geboren. Sie studierte Germanistik, Geschichte und Theaterwissenschaft an der Karl-Marx-Universität Leipzig und der Humboldt-Universität in Berlin. Von 1993 bis 1996 folgte das Studium der Schauspielregie an der Hochschule für Schauspielkunst (HfS) „Ernst Busch“ Berlin und Gaststudium am GITIS (Staatliches Institut für Theaterkunst; 1994 umbenannt in Russische Akademie für Theaterkunst RATI). An der Karl-Marx-Universität Leipzig war sie Mitglied des Universitätschores.

Seit 1996 inszenierte sie an den Staatstheatern in Dresden, Cottbus, Stuttgart, Schwerin, den Bühnen in Kiel, Rostock, Altenburg-Gera, Erlangen, beim Kunstprojekt Superumbau in Hoyerswerda und am Maxim-Gorki-Theater Berlin. Mit den Schauspielproduktionen Demetrius nach Puschkin/Schiller/Hebbel mit dem Faust-Ensemble von Peter Stein am Schauspiel Hannover/Expo 2000 und Clavigo von Goethe am Linnateater/Stadttheater in Tallinn (Estland) gastierte sie auch in Berlin und Stuttgart. Die Deutsche Erstaufführung Schwarze Milch von Wassilij Sigarew am Maxim Gorki Theater Berlin gastierte in Nowosibirsk und Omsk (Russland).

Seit 2004 unterrichtete Andrea Moses als Dozentin für Schauspielregie an der HfS „Ernst Busch“ in Berlin, seit Oktober 2015 als Gastprofessorin.[1]

Nach der Operette Der Graf von Luxemburg (Franz Lehár) 2005 am Südthüringischen Staatstheater Meiningen debütierte Andrea Moses ebenda erfolgreich mit Salome von Richard Strauss im Musiktheater. Opern an der Semperoper Dresden (unter anderem Gadzo – eine Zigeuneroper von Johannes Wulff-Woesten) und am Staatstheater Braunschweig (Die Schönheitsfalle von Karen Rehnqvist) folgten. Nach Strauss’ Elektra in Meiningen inszenierte sie die Deutsche Erstaufführung von Zaide/Adama (Wolfgang Amadeus Mozart/Chaya Czernowin) am Theater Bremen und gastierte mit dieser Arbeit beim Mozart-Sommer in Mannheim. In der Spielzeit 2008/09 inszenierte sie Brechts Mutter in Oberhausen, Turandot (Giacomo Puccini) am Nationaltheater Weimar[2] und The good soldier Schwejk (Robert Kurka) an der Oper Halle. 2010 und 2011 war sie künstlerische Mitwirkende beim F.I.N.D. Festival an der Berliner Schaubühne.

In den Spielzeiten 2009/10 und 2010/11 war sie Chefregisseurin für Musiktheater und Schauspiel am Anhaltischen Theater Dessau[3] und in den Spielzeiten 2011/12 bis 2013/14 als Leitende Regisseurin an der Staatsoper Stuttgart verpflichtet.[4] Seit 2013 gibt Andrea Moses an der HfM „Hanns Eisler“ Meisterkurse; in den Jahren 2014 und 2015 gab sie Meisterkurse für Musiktheaterregie der drei Berliner Opernhäuser.

Andrea Moses war 2008 für den Faust-Preis des Deutschen Bühnenvereins in der Kategorie „Beste Regie im Musiktheater 2008“ für ihre Inszenierung Elektra von Richard Strauss am Südthüringischen Staatstheater Meiningen nominiert.[5] Für diese Produktion erhielt sie durch Beschluss der Mitglieder den Preis „Inszenierung des Jahres“ des Vereins „Meininger Theaterfreunde“.[6] Im Jahr 2010 wurde sie erneut für den Faust-Preis in der Kategorie „Beste Regie im Musiktheater“ nominiert; dieses Mal für die Lohengrin-Inszenierung am Anhaltischen Theater Dessau.[7] Sie erhält seit 2007 in den jährlichen Kritikerumfragen der Fachzeitschriften Opernwelt und Deutsche Bühne vielfache Nennungen in den Kategorien Regisseur des Jahres und Inszenierung des Jahres.

Inszenierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://hfs-berlin.de/personen/name/andrea-moses/
  2. Ensemble: Kathrin Kondaurow. Deutsches Nationaltheater Weimar; abgerufen am 15. Februar 2015 („Zuvor arbeitete sie bereits bei den DNT-Produktionen von Giacomo Puccinis »Tosca« (Regie: Stephan Märki) und »Turandot« (Regie: Andrea Moses) mit.“).
  3. Geschichte des AnhaltischenTheaters Dessau. Anhaltisches Theater Dessau; abgerufen am 15. Februar 2015.
  4. Andrea Moses: Leitende Regisseurin. Oper Stuttgart; abgerufen am 15. Februar 2015.
  5. Der Faust 2008. Deutscher Bühnenverein; abgerufen am 15. Februar 2015.
  6. Inszenierung des Jahres 2007/08: Elektra (Richard Strauss), Inszenierung: Andrea Moses. Meininger Theaterfreunde e. V.; abgerufen am 15. Februar 2015.
  7. Der Faust 2010. Deutscher Bühnenverein; abgerufen am 15. Februar 2015.
  8. http://www.tagesspiegel.de/kultur/staatsoper-berlin-juergen-flimm-stellt-spielzeit-2015-16-vor/11697444.html
  9. http://staatsoper-berlin.de/de_DE/calendar-2015-2016/die-meistersinger-von-nuernberg.13160574
  10. http://www.hansottotheater.de/spielplan/premieren-2015-2016/potsdamer-winteroper-2015/