Andrea Piccini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Andrea Piccini (* 12. Dezember 1978 in Sansepolcro) ist ein italienischer Rennfahrer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Piccinis Karriere begann 1994 im Kartsport. Seine ersten Formelsport Erfahrungen sammelte er 1995 und 1996 in der Formel Europa Boxer und der Formel Opel Lotus. 1997 nahm er an der deutschen Formel Opel Lotus Meisterschaft teil, wo er mit einer Pole-Position und vier Podestplätzen Rookie des Jahres wurde. 1998 fuhr er eine weitere Saison in der Formel Opel Lotus und beendete die Saison als Dritter.

1999 und 2000 fuhr er in der internationalen Formel 3000 Meisterschaft.

2001 war er Testfahrer in der Formel 1 für das Team European Minardi F1. Für dieses Team startete er 2001 auch als Fahrer in der Formel 3000. Von 2002 bis 2008 fuhr er in der FIA-GT-Meisterschaft.[1] 2009 wechselte Piccini in die Le Mans Series und fuhr nun für das italienische Rennteam Racing Box einen Le-Mans-Prototypen des Herstellers Lola. 2010 verblieb Piccini in der Le Mans Series, startete nun aber zusammen mit seinem jüngeren Bruder Giacomo für Racing Box in der LMP2-Kategorie. Im 24-h-Rennen Nürburgring 2011 sollte er zusammen mit Marcel Fässler, Marc Basseng und Frank Stippler auf einem Audi R8 LMS antreten, der Italiener kam jedoch nicht zum Einsatz.[2]

Karrierestationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2006 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Aston Martin Racing Aston Martin DBR9 TschechienTschechien Tomáš Enge Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Darren Turner Rang 6
2008 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Aston Martin Racing Aston Martin DBR9 OsterreichÖsterreich Karl Wendlinger DeutschlandDeutschland Heinz-Harald Frentzen Rang 16
2009 ItalienItalien Racing Box Lola B08/80 ItalienItalien Thomas Biagi ItalienItalien Matteo Bobbi Ausfall Motorschaden

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FIA GT Championship 2008, Offizielle Website (English). Archiviert vom Original am 30. April 2011 i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.andreapiccini.com. 
  2. http://www.motorsport-aktuell.com/automobil/faessler-le-mans-sieg-und-nordschleifen-podest-3863719.html

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]