Andrea Re

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Andrea Re (* 15. November 1963 in Pavia) ist ein ehemaliger italienischer Leichtgewichts-Ruderer, der zwischen 1984 und 1995 elf Weltmeisterschaftsmedaillen, davon acht Goldmedaillen, gewann.

Sportliche Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Re belegte bei den Weltmeisterschaften 1983 den sechsten Platz mit dem Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann. 1984 wechselte er in den Leichtgewichts-Achter, der bei den Weltmeisterschaften 1984 die Silbermedaille hinter dem dänischen Boot gewann.

Von 1985 bis 1991 gewann der italienische Leichtgewichts-Achter sieben Weltmeistertitel in Folge, wobei lediglich Andrea Re und Fabrizio Ravasi bei allen Erfolgen dabei waren. Die Serie endete bei den Weltmeisterschaften 1992, als der italienische Achter den fünften Platz belegte. 1993 und 1994 folgten zwei Bronzemedaillen. 1995 wechselte Andrea Re in die Olympische Bootsklasse Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann und gewann hier seinen achten Weltmeistertitel.

Bei der Olympischen Premiere des Leichtgewichts-Ruderns 1996 in Atlanta trat der italienische Vierer in der Weltmeister-Besetzung an, verpasste aber den Einzug in das A-Finale und belegte in der Gesamtwertung den achten Platz. Bei den Weltmeisterschaften 1997 belegte Andrea Re mit dem Vierer noch einmal den vierten Platz.

Andrea Re hatte bei einer Körpergröße von 1,85 Metern ein für Leichtgewichte typisches Wettkampfgewicht von etwa 73 Kilogramm.

Medaillen bei Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]