Andrea Roedig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Andrea Roedig (* 9. September 1962 in Düsseldorf) ist eine deutsche Publizistin.[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Studium bei Michael Theunissen und Milan Prucha promovierte Andrea Roedig 1996 im Fach Philosophie an der Freien Universität Berlin mit einer Arbeit zu Jean-Paul Sartre und Michel Foucault. Nach der Promotion war sie Geschäftsführerin der Grünen Akademie der Heinrich-Böll-Stiftung. Von 2001 bis 2006 leitete sie die Kulturredaktion von der Freitag in Berlin.[2] Roedig ist auf die Gebiete Kultur, Bildung, Gender und auf Alltagsreportagen spezialisiert. Seit 2007 lebt sie in Wien, wo sie als freie Publizistin arbeitet. Seit Mai 2014 ist sie Mit-Herausgeberin der österreichischen Kultur- und Literaturzeitschrift Wespennest.[3]

2013 erhielt Andrea Roedig den n-ost-Reportagepreis für die Reportage „Macht, dass ihr rüberkommt“.[4]

Ebenfalls 2013 wurde das Interview-Projekt „Bestandsaufnahmen aus der Provinz des Lebens“ (Buchtitel „Bestandsaufnahme Kopfarbeit“), an dem Roedig gemeinsam mit der Philosophin Sandra Lehmann beteiligt war, mit dem Theodor-Körner-Preis des österreichischen Theodor-Körner-Fonds ausgezeichnet.[5]

Im Winter 2018/19 war Roedig für drei Monate Visiting Arts and Media Fellow am Berliner Center for Humanities and Social Change.[6]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schluss mit dem Sex. Wünschelruten, Testosteron und anderes Zeug. Wien 2019 (ISBN 978-3903110441)
  • Bestandsaufnahme Kopfarbeit. Interviews mit Geisteswissenschaftler/innen der mittleren Generation. (gemeinsam mit Sandra Lehmann). Wien 2015 (ISBN 978-3-902665-90-4)
  • Über alles, was hakt. Obsessionen des Alltags. Wien 2013 (ISBN 978-3-902665-59-1)
  • Foucault und Sartre. Die Kritik des modernen Denkens. Freiburg im Breisgau 1997 (ISBN 3-495-47860-4)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografische Angaben nach Faust Kultur: Roedig
  2. Andrea Roedig bei der Freitag
  3. http://www.wespennest.at/w_wespenstiche.php
  4. Archivlink (Memento vom 8. Mai 2015 im Internet Archive)
  5. http://www.theodorkoernerfonds.at/2013/ausgezeichnete-arbeiten/
  6. Susann Schmeisser: Andrea Roedig – Humanities & Social Change. Abgerufen am 15. August 2019 (amerikanisches Englisch).