Andrea Stift

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Andrea Stift-Laube (* 16. Januar 1976 in der Südsteiermark) ist eine österreichische Schriftstellerin, Publizistin, Germanistin und Philologin.

Andrea Stift (2016)

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andrea Stift-Laube wuchs in Spielfeld auf. Sie studierte Germanistik und Sprachwissenschaft. Sie ist Schriftstellerin, Publizistin und Redaktionsmitglied der Grazer Literaturzeitschrift manuskripte.

Die Autorin lebt in Graz und hat zwei Söhne. Die Autorin Linda Stift ist ihre Cousine.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Reben. Erzählungen. Erzählung, Klagenfurt Wien 2007.
  • Klimmen. Erzählung einer WG. Roman, Klagenfurt Wien 2008.
  • mit Andreas Unterweger (Hrsg.): Das Schönste Fremde ist bei Dir. Alfred Kolleritsch zum 80. Geburtstag. Graz 2011.
  • Elfriede Jelinek spielt Gameboy. Kurzprosa. Edition Keiper, Graz 2012.
  • Wilfert und der Schatten des Klapotetz. Ein Südsteiermark-Krimi. Edition Keiper, Graz 2013.
  • mit Wolfgang Kühnelt (Hrsg.): Grazer Beislballaden. Leykam, Graz 2013.
  • Auf Watte. Erzählung, Leykam, Graz 2014.
  • Franziskus unser. Literarische Positionen zum Papst. Hrsg., Leykam 2015.
  • Die Stierin. Roman, Kremayr & Scheriau 2017, ISBN 978-3-218-01071-9.

Theatertexte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zunge raus in „Mutterland“ gemeinsam mit 8 weiteren Autorinnen, UA: KosmosTheater 2015[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003 Minna-Kautsky-Literaturpreis
  • 2005 manuskripte-Literaturförderungspreis
  • 2006 Literaturförderungspreis der Stadt Graz
  • 2006/2007 Staatsstipendium des BMUKK
  • 2007 Literaturstipendium der Stadt Graz
  • 2011 Dramatikerstipendium des BMUKK
  • 2012 Theodor-Körner-Preis für Literatur. [2]
  • 2013 Rotahorn Literaturpreis, gestiftet von Hans Roth
  • 2017 Werkzuschuss aus dem Jubiläumsfonds der Literar Mechana
  • 2017 Werkstipendium des Bundeskanzleramtes

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Mutterland“ am KosmosTheater, Wien, abgerufen am 24. März 2015
  2. Theodor-Körner-Preis: Ausgezeichnete Arbeiten 2012