Andreas Böcherer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Triathlon
DeutschlandDeutschland 0 Andreas Böcherer
Andreas Böcherer beim Ironman Germany, 2017
Andreas Böcherer beim Ironman Germany, 2017
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 6. April 1983 (34 Jahre)
Geburtsort Freiburg im Breisgau
Spitzname Andi
Größe 182 cm
Gewicht 71 kg
Vereine
Bis 2009 Soprema Team MTG Mannheim
Seit 2010 Tri-Team Kaiserstuhl
Erfolge
2007, 2016 2 x Deutscher Meister Triathlon Mitteldistanz
2011 Sieger Ironman 70.3 European Championships
2004 Deutscher Meister Cross-Triathlon
2016 Zweiter Ironman European Championships
2017 Zweiter Ironman 70.3 European Championships
Status
aktiv

Andreas Böcherer (* 6. April 1983 in Freiburg im Breisgau) ist ein deutscher Triathlet, der 2011 die Ironman 70.3 European Championship gewann. Er wird in der Bestenliste deutscher Triathleten auf der Ironman-Distanz geführt.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004 wurde Andreas Böcherer Deutscher Meister im Cross-Triathlon.

Deutscher Meister Triathlon Mitteldistanz 2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er startete 2007 auf Lanzarote das erste Mal erfolgreich über die Ironman-Distanz (3,86 km Schwimmen, 180,2 km Radfahren und 42,195 km Laufen) und wurde im selben Jahr Deutscher Triathlon-Meister über die Mitteldistanz.

Bis Ende 2009 startet er für das Soprema Team MTG Mannheim und seit Anfang 2010 startet er für das Tri Team Kaiserstuhl.

Im August 2010 erreichte er bei der Erstaustragung des Ironman Regensburg den zweiten Rang.

Sieger Ironman 70.3 European Championship 2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Wiesbaden gewann Andreas Böcherer im August 2011 die Ironman 70.3 European Championship.

Im Juni 2015 wurde er in Frankfurt Dritter bei der Ironman European Championship und erzielte mit 8:03:49 Stunden eine neue persönliche Ironman-Bestzeit. Im August wurde er im österreichischen Bundesland Salzburg auf der Mitteldistanz Sechster bei der Ironman 70.3 World Championship im Rahmen des Ironman 70.3 Zell am See-Kaprun. Im Oktober 2015 belegte Böcherer bei seinem dritten Start bei der Ironman World Championship auf Hawaii den 20. Rang.

Im Mai 2016 konnte er in St. Pölten beim Ironman 70.3 Austria seinen Sieg aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigen.[1]

Deutscher Meister Triathlon Mitteldistanz 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Challenge Heilbronn wurde er im Juni 2016 zum zweiten Mal Deutscher Meister auf der Triathlon-Mitteldistanz. Das Rennen musste witterungsbedingt als Duathlon ausgetragen werden (5 km Laufen, 93 km Radfahren und 21,1 km Laufen) aber die DTU entschied, das Ergebnis dennoch als DM gelten zu lassen.[2]

Zweiter Ironman European Championship 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juli wurde er in Frankfurt Zweiter bei der Ironman European Championship. Im Juni 2017 erreichte er in Dänemark den zweiten Rang bei der Ironman 70.3 European Championship. Er wird trainiert von Lubos Bilek.

Böcherer studiert Mathematik und er lebt heute mit seiner Partnerin und den beiden Töchtern in Freiburg.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(DNF – Did Not Finish)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 10. Austria Ironman in St. Pölten: Wieder deutsche Siege (22. Mai 2016)
  2. CHALLENGE HEILBRONN: ANDI BÖCHERER UND LAURA PHILIPP DÜPIEREN DIE KONKURRENZ (19. Juni 2016)
  3. Triathlon-Splitter: Böcherer Dritter in Alpe d'Huez
  4. Sebastian Kienle mit Vollgas zum zweiten Sieg (24. Juni 2012)
  5. Aldiana Triathlon: Böcherer stört russische Show. Archiviert vom Original am 1. April 2011.
  6. Gerardmer, 04-05/09/2010, FRA - Triathlon de Gérardmer
  7. Rhein-Neckar-Cup: Tagessieg für Böcherer und Krebs in Viernheim
  8. Heilbronn: Kienle schlägt Böcherer und Bracht
  9. Kienle macht Hattrick perfekt
  10. Ironman 70.3 Germany 2009, Wiesbaden, Hessen - Männer und Frauen
  11. Mittel-DM: Reinders und Böcherer holen den Titel (22. Juli 2007)
  12. Regensburg: Al-Sultan gewinnt Hitzeschlacht
  13. Ironman Florida 2008: Interview mit Andi Böcherer