Andreas Babendererde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Andreas Babendererde
Personalia
Geburtstag 22. Juli 1962
Größe 180 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
0000–1971 BSG Schiffahrt/Hafen Rostock
1971–1982 FC Hansa Rostock
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1982–1986 FC Hansa Rostock 42 0(3)
1987 BSG Schiffahrt/
Hafen Rostock
17 0(3)
1987–1991 FC Hansa Rostock 96 (13)
1992 Hallescher FC 8 0(1)
1992–1994 1. SC Norderstedt 53 0(4)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Andreas Babendererde (* 22. Juli 1962) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Babendererde spielte als Kind für die BSG Schiffahrt/Hafen Rostock. 1971 ging er zu Hansa Rostock und 1982 gelang ihm bei den Norddeutschen der Sprung in dessen Oberligakader.

In der Saison 1989/90 kam Babendererde mit dem FC Hansa auf zwei Einsätze im UEFA-Pokal. Er stand in den beiden Erstrundenpartien gegen Baník Ostrava auf den Platz, die der DDR-Vertreter zu Hause mit 2:3 und auswärts mit 0:4 verlor.

In der Spielzeit 1990/91, der letzten Saison des DDR-Fußballs, gewann Babendererde mit Rostock den Meistertitel sowie den FDGB-Pokal. Dabei wurde er in allen 26 Partien eingesetzt und erzielte vier Tore. Sein Treffer am 9. März beim 3:2-Auswärtssieg der Rostocker über BSV Stahl Brandenburg markierte gleichzeitig das 24.000 Tor in der Oberliga-Geschichte.

Durch den Meistertitel hatte sich Hansa Rostock für den gesamtdeutschen Profifußball qualifiziert und startete in der darauffolgenden Saison 1991/92 in der Ersten Bundesliga. Dort erhielt Babendererde nur einen einzigen Einsatz, als er am zweiten Spieltag beim 2:1-Sieg des FC Hansa gegen den FC Bayern München in der 63. Minute eingewechselt wurde.

Zur Winterpause verließ Babendererde nach 22 Jahren den Rostocker Fußballclub und wechselte zum Halleschen FC in die 2. Bundesliga. Am 23. Spieltag gab er im Auswärtsspiel beim SV Darmstadt 98 sein Zweitligadebüt und erzielte bei der 1:2-Niederlage das erste und einzige Tor für seinen neuen Arbeitgeber. Insgesamt kam Babendererde bis zu Saisonende auf acht Einsätze und stieg mit Halle als Tabellenvorletzter aus der 2. Bundesliga ab. Noch vor Beginn der anschließenden Amateuroberligasaison verließ Babendererde die Hallenser in Richtung 1. SC Norderstedt, bei dem er bis zum Ende seiner Karriere 1994 spielte.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • NOFV-Meister: 1991 (FC Hansa Rostock)
  • FDGB-Pokalsieger: 1991 (FC Hansa Rostock)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]