Andreas Birken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Andreas Birken (* 12. September 1942 in Stuttgart) ist ein deutscher Historiker, Kartograph, Komponist und Philatelist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andreas Birken studierte von 1962 bis 1963 Musik an der Universität Stuttgart und wechselte 1963 an die Universität Tübingen, wo er Geschichte, Politikwissenschaften und Islamkunde studierte. Während dieser Zeit arbeitete er unter anderem an Meyers Enzyklopädischem Lexikon und dem Großen Historischen Weltatlas des Bayerischen Schulbuch-Verlags mit. Die Promotion erfolgte 1970 mit einer Arbeit zum Thema Das Sultanat Zanzibar im 19. Jahrhundert. Anschließend wurde Birken Wissenschaftlicher Assistent an der Abteilung für neuere Geschichte des Historischen Seminars der Universität Tübingen, seit 1972 als Mitarbeiter des Sonderforschungsbereichs 19, Tübinger Atlas des Vorderen Orients, der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Im Jahr 1978 wurde er in Hamburg Leiter der Dokumentation der Zeitschrift Merian, 1981 wurde er Redakteur beim GLOBUS-Kartendienst, wo er seit 1983 auch Geschäftsführer war. Seit 1994 ist Birken zudem Redakteur des Türkei-Spiegel, dem Mitteilungsblatt der Arbeitsgemeinschaft Osmanisches Reich Türkei im Bund Deutscher Philatelisten. Seit 2001 ist er freier Autor. 2014 wurde Birken der Sieger-Preis für philatelistische Literatur verliehen.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Provinzen des Osmanischen Reiches, Reichert, Wiesbaden 1976 (Tübinger Atlas des Vorderen Orients, Beihefte. Reihe B, Geisteswissenschaften, Nr. 13) ISBN 3-920153-56-1.
  • Die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Europa und dem Vorderen Orient im ausgehenden 19. Jahrhundert, Reichert, Wiesbaden 1980 (Tübinger Atlas des Vorderen Orients, Beihefte. Reihe B, Geisteswissenschaften, Nr. 37) ISBN 3-920153-56-1.
  • Philatelistischer Atlas des Osmanischen Reiches = Philatelic atlas of the Ottoman Empire, Selbstverlag, Hamburg 1992 (Schriftenreihe der Arbeitsgemeinschaft Osmanisches Reich, Türkei im Bund Deutscher Philatelisten e. V., Bd. 1).
  • Kleine Farbenlehre, Arbeitsgemeinschaft Osmanisches Reich, Türkei, Hamburg – Wuppertal 1992 (Schriftenreihe der Arbeitsgemeinschaft Osmanisches Reich, Türkei im Bund Deutscher Philatelisten e. V., Bd. 2).
  • mit Hans-Henning Gerlach: Deutsche Kolonien und deutsche Kolonialpolitik (6 Bände), Philathek, Königsbronn 1995–2009.
  • mit Hans-Henning Gerlach: Atlas und Lexikon zum Ersten Weltkrieg (2 Bände), Philathek, Königsbronn 2002–2005.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]