Andreas Bogdain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andreas Bogdain

Andreas Bogdain (* 14. April 1959 in Jasienica, Polen) ist ein deutscher Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andreas Bogdain ist Autodidakt. Vor der politischen Wende geriet er wegen kritischer Bilder mehrfach in Konflikt mit dem Regime der DDR. Eines von Bogdains Kunstwerken zeigte DDR-Symbolik in Verbindung mit Stacheldraht. Eine Bewährungsstrafe und Reiseverbot waren die Folge.

Bogdain hat seit 2004 sein „ARTelier AB“ in Chorin bei Eberswalde. Er war 1991 Gründungsmitglied des Eberswalder Kunstvereins „Die Mühle e. V.“ und ist Mitglied im Brandenburgischen Verband Bildender Künstler (BVBK).

Kunststil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Balance 2“, 2005

Typisch sind die schwarzen Linien im Bild, welche den Eindruck eines Bleiglasmosaiks erwecken. Nahezu alle seine Bilder sind in diesem Stil gezeichnet bzw. gemalt. Das Wort „ART“ begleitet ihn und sein Schaffen. Er wuchs in der anhaltinischen Stadt ARTern auf, der pARTeilose ehemalige wARTburgfahrer, noch ohne haARTeil mag pARTys und BratkARToffeln im Quartier Nr.7 in Eberswalde.[1]

Arbeitsgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Baugebundene Kunst – Grafik – Gebrauchsgrafik – Malerei
  • Schwerpunkte Acryl- und Ölmalerei – verschiedene Drucktechniken
  • Überwiegend beziehen sich die Kunstwerke auf farbintensive, kubistische, konstruktive Kompositionen (u. a. menschliche Befindlichkeiten), deren Inhalte oft mit Wortspielen ART-igst untermalt werden.

Ausstellungen und Projekte (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einweihung des ODEG-Triebwagen am 10. Sept. 2010

Neben Ausstellungen in seiner Heimatstadt Eberswalde[2] hatte Bogdain überregionale Ausstellungen:

  • 1999: Urania (Berlin) – „ICH-WEISS“
  • 2003: Preisträger europäischer Kunstwettbewerb der Boston Consulting Group[3]
  • 2003: Ausstellung Kabel Deutschland, Berlin – „BOTSCHAFTEN“
  • 2003: „GOLD 2003“, Messe Berlin
  • 2004: Galerie M. Potsdam – „Stehendes und Hängendes“
  • 2004: Ausstellung Sächsische Landesstiftung – „ARTige Imperssionen“
  • 2004: Ameland (Niederlande) – „Kunstmaand“[4]
  • 2005: Wandgestaltung Recke-Stiftung, Düsseldorf
  • 2005 & 2008: Auftragswerke für die GLG Eberswalde[5]
  • 2006: Auftragswerke für Boston Consulting Group, München
  • 2007: Illustration der Startseite des Brandenburgischen Justizministeriums[6]
  • 2007: Ausstellung „ARTribute to Paul Wunderlich“; Grafikzyklus, Museum in der Adler-Apotheke Eberswalde
  • 2009: Projekt: Kunst im Waldsolarheim Eberswalde
  • 2009: Ausstellung „AB & Freunde“ Sparkasse Barnim
  • 2010: künstlerische Gestaltung eines Zuges der ODEG mit Catrin Sternberg

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Festschrift zum 10-jährigen Jubiläum der Zainhammer Mühle
  2. Artikel (Memento vom 16. September 2008 im Internet Archive) in: Märkische Oderzeitung, 22. November 2005
  3. Kunstwettbewerb BCG 2003 „Denken ist Handeln.“; Ausstellungskatalog
  4. andreasbogdain.de (Memento vom 4. Oktober 2005 im Internet Archive)
  5. Jahresrückblick der GLG Eberswalde (PDF; 4,4 MB)
  6. brandenburg.de