Andreas Bovenschulte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Andreas Bovenschulte (2019)

Andreas Bovenschulte (* 11. August 1965 in Hildesheim) ist ein deutscher Jurist und Politiker (SPD). Seit 2019 ist er Bremer Bürgermeister und Präsident des Bremer Senats. In dieser Funktion ist er zugleich Senator für Kultur und Senator für Angelegenheiten der Religionsgemeinschaften.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bovenschulte, der in Mehle (Elze) aufwuchs,[1] besuchte bis 1984 das Gymnasium in Sarstedt. Nach dem Abitur folgte 1985/86 sein Zivildienst bei der Johanniter-Unfall-Hilfe in Gronau/Leine. Daran schloss 1986/87 ein Trainee Scholar beim Richmond Fellowship in London. Er studierte von 1987 bis 1994 Rechtswissenschaften an der Universität Bremen und schloss dieses mit dem Ersten Staatsexamen ab. Von 1995 bis 1998 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bremen, an der er 1998 zum Dr. jur. promovierte.

Bovenschulte machte von 1998 bis 1999 sein Referendariat beim Hanseatischen Oberlandesgericht Bremen und 1999 sein Zweites Staatsexamen. Von 2000 bis 2004 war er Justiziar der bremen online services GmbH und von 2004 bis 2007 Referent für öffentliches Recht, materielle Rechtsprüfung und Datenschutz beim Senator für Justiz in Bremen. Er war von Mai 2007 bis 2014 Erster Gemeinderat (Stellvertreter des Bürgermeisters), anschließend von 2014 bis 2019 hauptamtlicher Bürgermeister der Gemeinde Weyhe bei Bremen.

Bovenschulte ist mit der früheren Staatsrätin Ulrike Hiller (SPD), früher Mitglied der Bremischen Bürgerschaft, verheiratet; sie haben zwei Kinder.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bovenschulte ist seit 1984 Mitglied der SPD. Von 1984 bis 1986 nahm er verschiedene Funktionen bei den Jusos im Bezirk Hannover und von 1987 bis 1994 bei den Bremer Jusos wahr. Zugleich war er an der Universität Bremen hochschulpolitisch tätig, unter anderem als AStA-Vorsitzender und im Sozialistischen Hochschulbund (SHB).

Seit 1994 hatte er verschiedene Funktionen in der Bremer SPD, so auch die als Vorsitzender des SPD Ortsvereins Bremen-Altstadt. Bei der Mitgliederbefragung für die Wahl zum Landesvorsitzenden erhielt Bovenschulte die Mehrheit der Stimmen und wurde im Juni 2010 vom Parteitag zum Landesvorsitzenden gewählt. Er folgte in dieser Funktion Uwe Beckmeyer. Im Oktober 2013 erklärte er seinen Rückzug vom Amt des Landesvorsitzenden, um bei der Bürgermeisterwahl in Weyhe als Kandidat für die SPD anzutreten. Am 25. Mai 2014 gewann er diese gegen seinen Herausforderer Nils Krämer.[2]

Im Mai 2019 wurde er in die Bremische Bürgerschaft gewählt und Ende Juni als Nachfolger von Björn Tschöpe zum Vorsitzenden der SPD-Fraktion.[3] Nach wenigen Wochen gab er das Amt wieder ab; sein Nachfolger wurde Mustafa Güngör. Da Bürgermeister Carsten Sieling seinen Verzicht auf eine weitere Amtszeit erklärte, wurde Bovenschulte am 15. August 2019 zum Bremer Bürgermeister gewählt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Andreas Bovenschulte – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rainer Breda: Der Ministerpräsident aus Mehle. In: Internetseite Hildesheimer Allgemeine Zeitung. 22. Juli 2019, abgerufen am 18. August 2019.
  2. Andreas Wohltmann: Dr. Andreas Bovenschulte gewinnt die Bürgermeisterwahl 2014 in Weyhe. In: Internetseite der CDU-Weyhe. 25. Mai 2014, archiviert vom Original am 29. Mai 2014; abgerufen am 18. August 2019.
  3. Andreas Bovenschulte ist neuer Vorsitzender der SPD-Fraktion. In: Internetseite SPD-Fraktion Land Bremen. 24. Juni 2019, abgerufen am 2. Juli 2019.