Andreas Brandhorst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andreas Brandhorst bei einem Interview in München am 7. November 2007.

Andreas Brandhorst (* 26. Mai 1956 in Sielhorst, Rahden) ist Übersetzer und deutscher Fantasy- und Science-Fiction-Autor. Er schreibt auch unter den Pseudonymen Thomas Lockwood, Robert Lamont, Horst Brand, Andreas Werning und Andreas Weiler.

Andreas Brandhorst, der von Beruf ursprünglich Industriekaufmann war, ist vor allem für seine Romane um das Kantaki-Universum und als Autor für die Serie Die Terranauten bekannt. Auch für Perry Rhodan verfasste er zwei Taschenbücher. In den späten 1980er und 1990er Jahren war er vor allem als Übersetzer tätig. Zu den bekanntesten seiner Übersetzungen zählen die Scheibenwelt-Romane von Terry Pratchett und Romane aus der Star-Trek-Serie.

Seine Kurzgeschichte Die Planktonfischer wurde 1983 mit dem Kurd-Laßwitz-Preis ausgezeichnet, sein Roman Das Artefakt 2013 mit dem Deutschen Science Fiction Preis.

Andreas Brandhorst lebte lange in Melle und heute als freier Autor und Übersetzer in Norditalien. Er war zweimal verheiratet und hat zwei Kinder.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Akasha-Trilogie[Bearbeiten]

(mit Horst Pukallus)

Im Zeichen der Feuerstraße-Trilogie[Bearbeiten]

Kantaki-Serie[Bearbeiten]

Diamant-Trilogie[Bearbeiten]

Graken-Trilogie[Bearbeiten]

Die Terranauten[Bearbeiten]

als Andreas Weiler, siehe Die Terranauten

weitere Romane[Bearbeiten]

Übersetzungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]