Andreas Broß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Andreas Broß
Personalia
Geburtstag 28. Februar 1971
Geburtsort NürtingenDeutschland
Größe 182 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
TSV Oberensingen
VfB Stuttgart
Stuttgarter Kickers
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1989–1991 Stuttgarter Kickers 16 0(0)
1991–1996 TSF Ditzingen 156 (40)
1996 1. FC Kaiserslautern 1 0(0)
01/97–2000 TSF Ditzingen 107 (21)
2000–2002 SV Sandhausen 20 0(1)
2002–2009 TSF Ditzingen
Stationen als Trainer
Jahre Station
2002–? TSF Ditzingen
2009–2017 TSV Heimerdingen
Seit 2017 TSV Oberensingen
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Andreas Broß (* 28. Februar 1971 in Nürtingen) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und -trainer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Stuttgarter Kickers begann 1989 Andreas Broß' Profikarriere. Sein Zweitligadebüt gab er am 3. November 1989 im Spiel gegen den VfL Osnabrück, als der damals 18-jährige bereits in der 36. Minute für Dirk Fengler eingewechselt wurde. Nach 15 weiteren Zweitligaspielen für die Stuttgarter verließ er 1991 den Verein und wechselte zu den TSF Ditzingen

1996 ging der 1,82 m große Broß wieder in die 2. Liga. Er wechselte für 200.000 Mark[1] zum 1. FC Kaiserslautern. Broß' einziges Spiel für den FCK absolvierte er am 2. Spieltag, als er gegen seinen Ex-Verein Stuttgarter Kickers in der 90. Minute eingewechselt wurde. Bereits in der Winterpause verließ er die Pfälzer wieder Richtung Ditzingen. Bei den Schwaben spielte er bis 2000. 2000 bis 2002 spielte er beim SV Sandhausen und ging danach ein drittes Mal zu den TSF Ditzingen. Beim zwischenzeitlich in der Verbandsliga spielenden Verein übte er zunächst neben der Rolle des Spielers auch das Amt des Co-Trainers aus,[2] kurzzeitig stieg er zum Spielertrainer auf.[3]

2009 hat Broß seine Karriere als Spieler bei den TSF Ditzingen beendet[4] und war Trainer des Landesligisten TSV Heimerdingen. Zur Winterpause der Saison 17/18 schloss er sich dem Landesliga Aufsteiger TSV Oberensingen an.[5][6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pirmasenser Zeitung: Präsident Hubert Keßler will „richtige“ Verstärkungen
  2. tsf-fussball.de (Zeitungsarchiv September 2002) (Memento vom 30. Mai 2003 im Internet Archive)
  3. tsf-fussball.de (Zeitungsarchiv Oktober 2003) (Memento vom 15. November 2004 im Internet Archive) Auch Andreas Broß muss mit einem „Ultimatum“ leben
  4. Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/www.tsf-fussball.detsf-fussball.de (Zeitungsarchiv Mai 2009) LKZ - 22.05.2009
  5. tsv-heimerdingen.de (Memento des Originals vom 29. Oktober 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tsv-heimerdingen.de 1. Mannschaft
  6. kickersarchiv.de: Andreas Broß