Andreas Denk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Andreas Denk (* 6. Dezember 1959[1] in Dortmund; † 18. Juni 2021[2] in Hamburg[3]) war ein deutscher Architekturhistoriker, Architekturtheoretiker und Journalist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andreas Denk war von 2000 bis zu seinem Tod Chefredakteur der Zeitschrift „der architekt“ des Bundes Deutscher Architekten, bei der er seit 1993 als Redakteur arbeitete.[4] Nach einigen Lehraufträgen und einer Vertretungsprofessur übernahm er 2014 die Professur für Architekturtheorie an der Technischen Hochschule Köln.[5] Er war seit 2015 ordentliches Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste, Vorsitzender der Gesellschaft für Kunst und Gestaltung (Bonn), Mitglied im Vorstand der Hans-Schaefers-Stiftung (Berlin), Kurator des Vorstands des Architekturforums Rheinland e. V., sowie außerordentliches Mitglied des Bundes Deutscher Architekten BDA.

Denk studierte Kunstgeschichte, Städtebau, Technik-, Wirtschafts- und Sozialgeschichte sowie Vor- und Frühgeschichte in Bochum, Freiburg im Breisgau und in Bonn. Er lebte und arbeitete in Köln, Berlin und Bonn.

Bücher (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Matzerath, Josef: Die drei Dresdner Parlamente. Die sächsischen Landtage und ihre Bauten: Indikatoren für die Entwicklung von der ständischen zur pluralisierten Gesellschaft, Wolfratshausen 2000, ISBN 978-3-932353-44-4.
  • mit Alice Sàrosi-Tumusiime und David Kasparek: Bund Deutscher Architekten BDA. Chronik einer Wahlgemeinschaft. 1903–2013, Berlin 2013, ISBN 978-3-00-042134-1.
  • mit Uwe Schröder (Hrsg.): Stadt der Räume. Interdisziplinäre Überlegungen zu Räumen der Stadt. Mit Beiträgen v. Gernot Böhme, Christopher Dell, Georg Franck, Michael Mönninger, Fritz Neumeyer u. a., Tübingen 2014, ISBN 978-3-8030-0915-9.
  • mit Uwe Schröder (Hrsg.): Räume der Stadt. Studienarbeiten zur Stadt der Räume, Tübingen 2016, ISBN 978-3-8030-0914-2.
  • mit Uwe Schröder und Rainer Schützeichel (Hrsg.): Architektur Raum Theorie. Eine kommentierte Anthologie. Unter wiss. Mitarbeit von Christopher Schriner, Tübingen 2016, ISBN 978-3-8030-0774-2.
  • Denk, Andreas/Gesellschaft für Kunst und Gestaltung (Hrsg.): Uwe Schröder. Monolith, Köln 2018, ISBN 978-3-96098- 274-6.

Schriften (Auswahl ab 2013)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Befreiung der Form? Stufen der Mimesis in der Architektur, in: Deutscher Werkbund Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Mimesis. Das Prinzip Nachahmung, Oberhausen 2013, S. 12–29 [Werkbund Akademiereihe 14].
  • Die Idee kommt beim Gehen. Bertram Weisshaar und die Ursprünge der Spaziergangswissenschaft, in: Weisshaar, Bertram (Hrsg.): Spaziergangswissenschaft in Praxis. Formate in Fortbewegung, Berlin 2013, S. 32–39, ISBN 978-3-86859-242-9.
  • Im Reich der Krise. Die Stadt am Ende und am Anfang, in: Siegemund, Jochen/Köring, Dietmar/Schulz, Jan/Hanses, Katrin (Hrsg.): Smart City Concepts. Konzepte für den energetischen Stadtumbau am Beispiel Köln, Ludwigsburg 2013, S. 12–19, ISBN 978-3-89986-187-7.
  • Mittlere Breite. Zum Verhältnis von Synästhesie und Atmosphäre, in: der architekt. Zeitschrift des Bundes Deutscher Architekten BDA, 6_2013, S. 44–51, ISSN 0003-875X.
  • Quanten des Nichts. Zur "Architecture d'ombre" von Ètienne-Louis Boullée, in: Deutscher Werkbund Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Gibt es das Nichts die Leere das Hohle? Annäherungen, Oberhausen 2014, S. 66–82 [Werkbund Akademiereihe 15].
  • Learning from Africa. Zeit und Raum des konsekutiven Städtebaus, in: von Keitz, Kay/Voggenreiter, Sabine (Hrsg.): Architektur im Kontext. Die Entwicklung urbaner Lebensräume jenseits von Masterplan und Fassadendiskussion, Berlin 2014, S. 74–95 (m. engl. Fassung), ISBN 978-3-86859-297-9.
  • Der Raum als Organ. Überlegungen zu einer 'unzeitgemäßen' Architekturkonzeption, in: Denk, Andreas Denk/Schröder, Uwe: Stadt der Räume. Interdisziplinäre Überlegungen zu Räumen der Stadt. Mit Beiträgen v. Gernot Böhme, Christopher Dell, Georg Franck, Michael Mönninger, Fritz Neumeyer u. a., Tübingen 2014, S. 39–46, ISBN 978-3-8030-0915-9.
  • Sinn und Kunst der Öffnung. In: Titus Bernhard Architekten, Luzern 2014, S. 6–13. (De aedibus international 9), ISBN 978-3-03761-095-4.
  • Wenn Form Symbol wird. Von einer gesellschaftsbildenden Eigenschaft der Architektur, in: der architekt. Zeitschrift des Bundes Deutscher Architekten BDA, 3_2015, S. 26–33, ISSN 0003-875X.
  • Die Stadt als Resterampe? Zehn Gesetze des öffentlichen Raums, in: Ambach, Markus/von Keitz, Kay: Der urbane Kongress. Kunst und Stadt im Kontext, Köln 2015, S. 62–69, ISBN 978-3- 86832-267-5.
  • Am gedeckten Tisch. Von der Notwendigkeit des öffentlichen Raums, in: Dezernat Stadtentwicklung, Planen, Bauen und Verkehr der Stadt Köln mit dem Haus der Architektur (Hrsg.): Kölner Perspektiven. Städtebau. Architektur. Öffentlicher Raum. Texte von Uta Winterhager u. a., Berlin 2016, S. 120f., ISBN 978-3-86859-403-4.
  • Umbau im Sinne der Stadt. Werner Hegemann und die Berliner Großstadtarchitektur, in: der architekt. Zeitschrift des Bundes Deutscher Architekten BDA, 3_2016, S. 24–29, ISSN 0003-875X.
  • Ein Versuch der Verständigung. Typus, Wand und Relief bei Carlo Scarpa, in: der architekt. Zeitschrift des Bundes Deutscher Architekten BDA, 4_2016, S. 46–53, ISSN 0003-875X.
  • Res Publica. Der öffentliche Raum als demokratisches Ideal, in: der architekt. Zeitschrift des Bundes Deutscher Architekten BDA, 6_2016, S. 16–19, ISSN 0003-875X.
  • Live and let live. Die Stadt und ihre soziale Resilienz, in: der architekt. Zeitschrift des Bundes Deutscher Architekten BDA, 1_2017, S. 16–19.
  • Die Brücke. Heideggers „Ort“ und der Begriff des „Milieus“, in: der architekt. Zeitschrift des Bundes Deutscher Architekten BDA, 3_2017, S. 22–27.
  • Die Böhms. Prägung und Eigensinn, in: Die Böhms. Ein Jahrhundert Architektur und Kunst. Hrsg. vom Museum Moderner Kunst Wörlen Passau, Passau 2017, ISBN 978-3-928844-68-0.
  • Der Raum der Wand als Bedeutungsträger. Architektur als Ausdrucksmittel in der Stadt, in: Die Stadt als Raumentwurf. Theorien und Projekte im Städtebau seit dem Ende des 19. Jahrhunderts. Hrsg. von Vittorio Magnago Lampugnai und Rainer Schützeichel, Berlin 2017, S. 263–275, ISBN 978-3-422-07426-2.
  • (mit Uwe Schröder): Mit der Kunst wohnen: Das Förg-Friedrichs-Projekt/Living with Art: The Jörg Friedrichs Project, in: Günther Förg. Werke in der Sammlung Friedrichs. Works from the Friedrichs Collection. Mit Texten von Hans Werner Holzwarth, Brunhild & Günther Friedrichs, Christian Malycha, Florian Rehn, Andreas Denk, Uwe Schröder, Herbert Kopp, Olaf Metzel, Paul Schimmel, Max Hetzler, André Butzer, Hannah Eckstein, Ulrich Loock, Regine Ehleitner, Berlin 2019, S. 22–31.
  • Gescheitertes Symbol. Die Metastadt der Neuen Stadt Wulfen, in: der architekt. Zeitschrift des Bundes Deutscher Architekten BDA, 2_2019, S. 44–45.
  • Ein teures Experiment. Die Siedlung "An den Stahlhäusern" in Dortmund, in: der architekt. Zeitschrift des Bundes Deutscher Architekten BDA, 2_2019, S. 26–27.
  • Ein romantisches Symbol. Tektonik als Einheit von Konstruktion und Form, in: der architekt. Zeitschrift des Bundes Deutscher Architekten BDA, 6_2019, S. 26–31.
  • Bausteine der Stadtgesellschaft. Soziale, ökologische und politische Aspekte des Quartiers, in: der architekt. Zeitschrift des Bundes Deutscher Architekten BDA, 1_2020, S. 18–21.
  • Nach dem Brand. Santa Justa e Rufino in Lissabon, in: der architekt. Zeitschrift des Bundes Deutscher Architekten BDA, 3_2020, S. 60–61.
  • Gestalten gestalten, in: Gestaltung | TH Köln. studio for architecture + design. prof. dr. nadine zinser-junghanns, Köln 2020, S. 4–7, ISBN 978-3-752-86653-7.
  • Die Rhetorik des Materials. Überlegungen zu einer Ästhetik des Urban Mining, in: der architekt. Zeitschrift des Bundes Deutscher Architekten BDA, 4_2020, S. 58–61.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Traueranzeige Andreas Denk. In: General-Anzeiger, 26. Juni 2021. Abgerufen am 4. Juli 2021.
  2. Karin Berkemann: Der Architekturhistoriker Andreas Denk ist verstorben. In: moderneREGIONAL. 20. Juni 2021, abgerufen am 20. Juni 2021.
  3. Freier Radikaler | BDA | der architekt. Abgerufen am 23. Juni 2021.
  4. CURRICULUM VITAE - Andreas Denk. Abgerufen am 20. Juni 2021.
  5. Neuberufen 2014: Prof. Andreas Denk - TH Köln. Abgerufen am 20. Juni 2021.