Andreas Ertl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andreas Ertl Ski Alpin
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 30. September 1975
Karriere
Disziplin Super-G, Riesenslalom, Slalom
Verein SC Lenggries
Status zurückgetreten
Karriereende 2006
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Junioren-WM 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
FIS Alpine Skiweltmeisterschaften
0Gold0 Bormio 2005 Mannschaft
FIS Alpine Ski-Juniorenweltmeisterschaften
0Silber0 Lake Placid 1994 Kombination
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 1994
 Gesamtweltcup 85. (1997/98)
 Super-G-Weltcup 39. (2004/05)
 Riesenslalomweltcup 29. (2002/03)
 Slalomweltcup 49. (1998/99)
 

Andreas Ertl (* 30. September 1975) ist ein ehemaliger deutscher Skirennläufer.

2000 und 2001 war er Deutscher Slalommeister. Den größten Erfolg seiner Karriere erreichte er bei der Ski-Weltmeisterschaft 2005 in Bormio, als er, zusammen mit seiner Schwester Martina, Florian Eckert, Hilde Gerg, Monika Bergmann und Felix Neureuther Weltmeister im Mannschaftswettbewerb wurde. Nach der verpassten Olympia-Qualifikation 2006 fasste Andreas Ertl den Entschluss aufzuhören. Viele Verletzungen hatten ihn immer wieder zurückgeworfen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]