Andreas Galau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Andreas Galau (2016)

Andreas Galau (* 12. Dezember 1967 in West-Berlin) ist ein deutscher Verwaltungsbeamter und Politiker (AfD). Seit 2014 ist er Mitglied des Landtags Brandenburg und seit 2019 dessen Vizepräsident.[1][2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galau stammt aus Berlin-Wedding. Er besuchte die Freiherr-vom-Stein-Oberschule in Berlin-Spandau. Nach dem Abitur 1987 studierte er an der Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege Berlin (Diplom-Verwaltungswirt (FH), 1990).

Nach dem Abschluss seiner Ausbildung beim Bezirksamt Spandau 1992 arbeitete Galau in der heutigen Berliner Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen. Er war zunächst im Haushaltsreferat und dann im Bereich Organisation/IT tätig. Das Beamtenverhältnis auf Lebenszeit des Systemadministrators ruht seit dem Landtagsmandat.

Galau ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Er wohnt in Hennigsdorf.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galau war zunächst stellvertretender Vorsitzender der Schüler Union in Berlin.[3] Parteipolitisch war Galau von 1985 bis 1987 Mitglied der CDU, von 1987 bis 1990 der Republikaner[3] und von 1992 bis 2013 der FDP.

Im Mai 2013 wurde er Mitglied der AfD, bei der er im Dezember 2013 Kreisvorsitzender Oberhavel (AfD Brandenburg) wurde.

Abgeordneter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Landtagswahl in Brandenburg 2014 war Galau Direktkandidat für seine Partei im Wahlkreis 7 (Oberhavel I). Er erhielt 11,8 Prozent der Erststimmen[4] und zog über die Landesliste (Platz 7) in den 6. Landtag Brandenburg ein. Er ist ordentliches Mitglied des Petitionsausschusses (A2), des Ausschusses für Haushalt und Finanzen (A11), des NSU-Untersuchungsausschusses (UA 6/1) und seit 2020 des Richterwahlausschusses.

Landtagsvizepräsident[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seiner Funktion als Landtagsvizepräsident versuchte Galau, eine von der CDU beantragte Aktuelle Stunde zum rassistischen Anschlag in Hanau 2020 von der Tagesordnung des Brandenburger Landtages abzusetzen. Nach einem Eilantrag der CDU Brandenburg urteilte das Landesverfassungsgericht Brandenburg, Galau stehe ein „von ihm der Sache nach geltend gemachtes Prüfungsrecht auf der Grundlage der Rechtsprechung des Verfassungsgerichts nicht zu“, da er zur Neutralität verpflichtet sei.[5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Andreas Galau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. AfD-Kandidat Galau als Landtagsvizepräsident gewählt. t-online.de, abgerufen am 25. September 2019.
  2. AfD-Kandidat Galau als Landtagsvizepräsident gewählt. Berlin.de, abgerufen am 25. September 2019.
  3. a b Peter Guggemos: Politische Einstellungen von Republikaner-WählerInnen. Angebot und Nachfrage am rechten Rand (= Spektrum Politikwissenschaft. Band 11). Ergon, Würzburg 2000, ISBN 3-933563-15-1, S. 196.
  4. Ergebnisse nach Wahlkreisen: Wahlkreis 07 – Oberhavel I, Landeswahlleiter Brandenburg, abgerufen am 21. September 2014.
  5. Alexander Fröhlich: Landtags-Vize von der AfD handelte rechtswidrig. Tagesspiegel.de, 26. Februar 2020, abgerufen am 26. Februar 2020.