Andreas Golombek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andreas Golombek
Spielerinformationen
Geburtstag 9. August 1968
Geburtsort AmshausenDeutschland
Größe 191 cm
Position Abwehr, Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
TSV Amshausen
Arminia Bielefeld
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1986–1990 Arminia Bielefeld 99 (24)
1990–1991 SC Freiburg 29 0(3)
1991–1993 VfL Osnabrück 62 0(8)
1993–1994 SC Verl
1994–1996 SG Wattenscheid 09 61 0(7)
1996 Fortuna Düsseldorf 3 0(0)
1997 KFC Uerdingen 05 14 0(1)
1997–1998 LR Ahlen 8 0(2)
1999 Grazer AK 13 0(1)
1999–2002 1. FC Magdeburg 44 0(7)
2002–2003 Borussia Neunkirchen 35 0(4)
2003–2004 VfV 06 Hildesheim 20 0(5)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2005–2012 VfV 06 Hildesheim
2013–2017 SC Verl
2017– Sportfreunde Lotte
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Andreas Golombek (* 9. August 1968 in Amshausen) ist ein deutscher Fußballtrainer und ehemaliger Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Golombek begann mit dem Fußballspielen beim TSV Amshausen aus Steinhagen, von dem er 1986 zu Arminia Bielefeld wechselte. Für die Arminia bestritt er in zwei Spielzeiten 52 Zweitligaspiele und blieb auch nach dem Abstieg 1988 dort. 1990 ging er zum SC Freiburg, für den er 29-mal in der zweiten Liga auflief. Die beiden folgenden Jahre verbrachte er beim VfL Osnabrück (62 Spiele). 1993 nahm Golombek mit der Bundeswehr-Nationalmannschaft an der Militär-Weltmeisterschaft in Marokko teil und belegte den dritten Rang.[1] Danach wechselte er für eine Saison zum SC Verl in die Regionalliga. Von 1994 bis 1996 spielte er bei der SG Wattenscheid 09 (61 Einsätze). In der Hinrunde der Saison 1996/97 machte er mit Fortuna Düsseldorf seine einzigen drei Bundesligaspiele, in der Rückrunde bestritt er für den KFC Uerdingen 05 seine letzte Zweitligasaison (14 Einsätze). Nach einem kurzen Gastspiel in Österreich beim Grazer AK spielte er ab 1999 für den 1. FC Magdeburg, mit dem er im DFB-Pokal 2000/01 für Aufsehen sorgte, als die Amateurelf nacheinander gegen den 1. FC Köln, den FC Bayern München und den Karlsruher SC gewann und erst im Viertelfinale gegen den späteren Sieger FC Schalke 04 mit 0:1 ausschied.[2] 2002 folgte sein Wechsel zu Borussia Neunkirchen in die Regionalliga, bevor er 2003/04 seine Karriere beim Oberligisten VfV 06 Hildesheim ausklingen ließ. Insgesamt kommt Golombek auf drei Bundesligaspiele, 218 Zweitligaspiele (23 Tore), und 45 Regionalligaspiele (5 Tore).

Golombek ist im Besitz der A-Trainerlizenz und war von 2005 bis 2012 Trainer des VfV Borussia 06 Hildesheim (Oberliga Niedersachsen); seit Juni 2013 ist er Trainer des SC Verl (Regionalliga West), für den er in seiner Spielerkarriere ein Jahr lang tätig war. Er absolvierte die Fußballlehrerausbildung an der Hennes-Weisweiler-Akademie in Hennef und erhielt am 20. März 2017 in Gravenbruch die UEFA Pro Lizenz.[3] Einen Monat später wurde er als Trainer in Verl freigestellt. Ende Oktober 2017 übernahm er den Trainerposten beim Drittligisten Sportfreunde Lotte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. kicker Sportmagazin Nr. 47/23. Wo., 10./11. Juni 1993, S. 21
  2. Andreas Golombek: Ex-Profi träumt wieder vom DFB-Pokal (Memento vom 7. Juni 2012 im Internet Archive)
  3. cfl/SID: DFB vergibt Lizenzen an 25 neue Fußballlehrer. In: kicker online. Olympia Verlag GmbH, 20. März 2017, abgerufen am 20. März 2017.