Andreas Granqvist

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andreas Granqvist
Spielerinformationen
Geburtstag 16. April 1985
Geburtsort HelsingborgSchweden
Größe 192 cm
Position Innenverteidiger
Vereine in der Jugend
1991–1997
1997–2004
Påarps GIF
Helsingborgs IF
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2004–2007
2007–2008
2008
2008–2011
2011–2013
2013–
Helsingborgs IF
Wigan Athletic
Helsingborgs IF (Leihe)
FC Groningen
CFC Genua
FK Krasnodar
72 0(1)
14 0(0)
11 0(1)
96 (21)
63 0(2)
76 0(2)
Nationalmannschaft2
2004–2006
2006–
Schweden U-21
Schweden
26 0(0)
55 0(3)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2015/16

2 Stand: 22. Juni 2016

Andreas Granqvist (* 16. April 1985 in Helsingborg) ist ein schwedischer Fußballspieler. Der Defensivspieler, der 2006 in der schwedischen Nationalmannschaft debütierte, war in seiner bisherigen Laufbahn außerhalb seines Heimatlandes in England, den Niederlanden und Italien aktiv. Seit Sommer 2013 steht er beim russischen FK Krasnodar unter Vertrag.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Granqvist begann seine Laufbahn bei Påarps GIF. 1997 wechselte er in die Jugendabteilung von Helsingborgs IF. 2004 debütierte er in der Allsvenskan, wo er sich schnell zum Führungsspieler entwickelte und das Amt des Mannschaftskapitäns übernahm. Am 23. Januar 2006 debütierte er zudem beim 0:0-Unentschieden gegen Jordanien im Trikot der schwedischen Nationalmannschaft, nachdem er bereits in 26 Spielen für die schwedische U21-Auswahl aufgelaufen war.

Im Januar 2007 wechselte Granqvist zunächst auf Leihbasis zu Wigan Athletic in die Premier League.[1] Sein Debüt für den Verein gab er am 6. Januar im FA Cup gegen FC Portsmouth. Im Sommer wurde er - obwohl das Pokalspiel bis dato sein einziger Einsatz im Trikot von Athletic war - fest verpflichtet und unterschrieb einen Zweijahresvertrag.[2] Sein erstes Ligaspiel absolvierte er am 11. August 2007 bei der 1:2-Niederlage gegen den FC Everton. Nach 14 Spieleinsätzen in der Premier League kehrte er im Winter jedoch auf Leihbasis nach Schweden zu Helsingborgs IF zurück, um bis zum Sommer Spielpraxis zu sammeln und um ihm zu ermöglichen, sich für den Kader der schwedischen Nationalmannschaft für die Europameisterschaft 2008 zu qualifizieren.[3] Dies gelang ihm, da er sich erneut als Stammspieler in der Anfangsformation des schwedischen Klubs etablierte und alle elf Saisonspiele bis zur Sommerpause bestritt.

Nachdem Granqvist im Laufe des EM-Turniers nicht zum Einsatz gekommen war, wurde einen Monat nach dem Ausscheiden der Nationalelf in der Gruppenphase sein Vereinswechsel zum FC Groningen bekannt gegeben.[4] In der niederländischen Ehrendivision konnte er sich in der Mannschaft um seine Landsmänner Fredrik Stenman, Marcus Berg und Petter Andersson einen Stammplatz erspielen. In der Saison 2010/11 war er Mannschaftskapitän des FC Groningen. Nach 116 Pflichtspielen mit 24 Toren für die Niederländer unterzeichnete Granqvist im Juni 2011 einen Vertrag beim CFC Genua ab der Saison 2011/12.[5] Auch in der Serie A war er über weite Strecken Stammspieler, mit dem Klub hielt er jeweils knapp die Klasse. Mit der schwedischen Nationalmannschaft erreichte er die Europameisterschaft 2012, die Auswahl scheiterte jedoch in der Gruppenphase.

Im August 2013 wechselte Granqvist nach Russland und schloss sich dem FK Krasnodar an. Mit einer Ablösesumme von 46 Millionen Schwedische Kronen war er einer der bis dato teuersten schwedischen Defensivspielern.[6] In seiner ersten Spielzeit beim Klub erreichte er das Endspiel um den russischen Landespokal gegen FK Rostow. Im Elfmeterschießen trat er den ersten Strafstoß, obwohl er verwandelte ging das Spiel letztlich verloren. In den folgenden Jahren platzierte er sich mit dem Verein jeweils unter den besten fünf Mannschaften und erreichte somit den Europapokal. Parallel reüssierte er als Stammkraft in der Defensive der Nationalmannschaft. Nachdem die Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2014 verpasst worden war, war er als Stammspieler einer der Garanten für die erfolgreiche Qualifikation zur Europameisterschaftsendrunde 2016. Folglich nominierte ihn Nationaltrainer Erik Hamrén Mitte Mai für das EM-Turnier in Frankreich.[7] In allen drei Gruppenspielen gegen Irland, Italien und Belgien stand er in der Stammelf und bestritt jede Spielminute. Danach schied das Team erneut aus.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Abwehrspieler des Jahres in Schweden: 2014 und 2015[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Granqvist signs for Wigan on loan“ - Artikel bei BBC Sport (abgerufen am 1. Juni 2008)
  2. „Wigan clinch deal for Granqvist“ - Artikel bei BBC Sport (abgerufen am 1. Juni 2008)
  3. „Granqvist makes Helsingborg move“ - Artikel bei BBC Sport (abgerufen am 1. Juni 2008)
  4. „Andreas Granqvist klar för Groningen“ - Artikel bei Fotbollsexpressen.se (abgerufen am 10. Februar 2009)
  5. FC Groningen verkoopt Granqvist aan Genoa, Vereinshomepage des FC Groningen vom 15. Juni 2011
  6. aftonbladet.se: „Granqvist klar för Krasnodar“ (abgerufen am 12. Juni 2016)
  7. [svenskfotboll.se/landslag/herrar/arkiv/landslag/2016/05/trupp-em2016/ svenskfotboll.se: „EM-truppen uttagen“] (abgerufen am 12. Juni 2016)
  8. Fotbollsgalan - Tidigare Vinnare - Övriga utmärkelser