Andreas Heraf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andreas Heraf

Heraf (2009)

Spielerinformationen
Geburtstag 10. September 1967
Geburtsort WienÖsterreich
Größe 176 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
Graphia Wien
SK Rapid Wien
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1985-1988
1988-1990
1991
1991-1994
1994
1994-1999
2000-2001
SK Rapid Wien
First Vienna FC 1894
Austria Salzburg
SK Vorwärts Steyr
Hannover 96
SK Rapid Wien
FC Kärnten
55 0(6)
76 (19)
11 0(4)
80 (23)
17 0(3)
117 (19)
30 0(0)
Nationalmannschaft
1996-1998 Österreich 11 (1)
Stationen als Trainer
2001-2002
2002-2003
2003-2005
2005
2006
2006-2007
2007-2008
2008
2008-2009
2009-2010
2010
2011-2012
2012-2013
2013-2014
2014-
1. FC Saarbrücken (Assistent)
SK Rapid Wien (Jugend)
SC Austria Lustenau
SC Schwanenstadt
SG FC Pasching/LASK Linz II
SC Schwanenstadt
SC-ESV Parndorf 1919
Österreich U-20
Österreich U-18
Österreich U-19
Österreich U-16
Österreich U-17
Österreich U-18
Österreich U-19
Österreich U-16
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Andreas Heraf (* 10. September 1967 in Wien) ist ein ehemaliger österreichischer Fußballspieler. Der defensive Mittelfeldspieler kam elfmal in der österreichischen Fußballnationalmannschaft zum Einsatz.

Seit Beendigung seiner aktiven Laufbahn ist er als Trainer tätig. Seit Juli 2008 ist er Teamchef der österreichischen U20-Nationalmannschaft.

Fußballerkarriere[Bearbeiten]

Der Wiener begann seine Karriere bei Graphia Wien, einem Verein der Wiener Liga. Bereits mit elf Jahren wechselte in die Nachwuchsabteilung des SK Rapid Wien, wo er alle Nachwuchsjahrgänge durchlief. Heraf schaffte direkt vom Nachwuchs den Sprung in die Kampfmannschaft der Grün-Weißen und unterschrieb 18-jährig 1985 seinen ersten Vertrag als Fußballprofi.

Nach fast zehn Jahren beim Rekordmeister wechselte er 1988 zum First Vienna FC 1894, wo er sich von Anfang an einen Stammplatz erkämpfte. Im Sommer 1991 wurde Heraf vom SV Austria Salzburg verpflichtet, wo er sich jedoch nicht anfreunden konnte, weshalb er nach nur einem halben Jahr von den Mozartstädtern zum SK Vorwärts Steyr wechselte.

Im Jänner 1994 wurde Heraf von Hannover 96 für die 2. Bundesliga verpflichtet, wo er wiederum nicht glücklich wurde. Nach dieser halben Saison bei den Niedersachsen kehrte er im Sommer 1994 wieder zurück nach Österreich. Der damals noch langmähnige defensive Mittelfeldspieler wechselte an seine erste Wirkungsstätte zum SK Rapid Wien. Von 1999 bis 2003 spielte er dann für den FC Kärnten, wo er seine aktive Laufbahn als Fußballspieler beendete.

Heraf nahm an der Fußball-Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich teil, wurde jedoch von Teamchef Herbert Prohaska nicht eingesetzt. Insgesamt bestritt er für die Österreichische Fußballnationalmannschaft elf Länderspiele und erzielte dabei ein Tor. Sein Debüt gab er 1996 gegen Ungarn in Budapest.

Trainerkarriere[Bearbeiten]

Die erste Trainerstation von Andreas Heraf, der bereits während seiner aktiven Fußballer-Laufbahn 1997 die UEFA-A-Lizenz mit Auszeichnung schaffte, war Austria Lustenau von 2003 bis 2005. Anfang der Saison 2005/2006 trainierte Heraf SC Schwanenstadt. Ab Jänner 2006 trainierte er für drei Bundesligaspiele den ASKÖ Pasching, wo er jedoch mit der Mannschaft und der Vereinsleitung nicht klarkam und von Dietmar Constantini im März abgelöst wurde. Ab Anfang September 2006 trainierte er wieder den SC Schwanenstadt, ehe er im Herbst 2007 zum SC-ESV Parndorf wechselte. Im Frühjahr wurde er von Johann Dihanich abgelöst.

Seit Juli 2008 ist Heraf Trainer der österreichischen U20-Auswahl und zudem Verantwortlicher im ÖFB für Nachwuchsförderung und die Akademien.

Darüber hinaus betätigt sich Andy Heraf als Kommentator beim TV-Sender Sky Austria (vormals Premiere), wo er für die Spiele der Ersten Liga zuständig ist.

Privat[Bearbeiten]

Andy Heraf, der seine Schulbildung mit der AHS-Matura abschloss und neben Deutsch noch Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch spricht, ist geschieden und lebt in einer Lebensgemeinschaft mit Birgit. Er ist Vater einer Tochter (Jeanine, * 1993) und eines Sohnes (Robin, * 2001).

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]