Andreas Köhler (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Andreas Köhler (* 28. Juli 1954 in Essen) ist ein Berliner Politiker (SPD).

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Köhler schloss 1974 eine Lehre zum Industriekaufmann bei der Bayer AG ab und begann gleichzeitig das Studium der Rechtswissenschaften und Betriebswirtschaft in Berlin, Genf und Köln. Dieses schloss er 1981 mit dem ersten juristischen Staatsexamen ab. Es folgten das Referendariat und 1985 die Promotion an der FU Berlin über Die Eigentumsentwicklung bei den Aschanti. Im gleichen Jahr legte er das zweite juristische Staatsexamen ab.

Seitdem ist Köhler Rechtsanwalt und hat eine eigene Kanzlei in Berlin-Mitte mit den Schwerpunkten Handels-, Gesellschafts-, Bau- und Insolvenzrecht. Seit 1989 hat er auch eine Zulassung als Steuerberater.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1999 bis 2001 und 2006 bis 2011 war Köhler Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin. Sein Wahlkreis war Karlshorst (Wahlkreis 6). Bis zum Ende der 16. Wahlperiode des Abgeordnetenhauses war Köhler Vorsitzender des Untersuchungsausschusses zu den Unregelmäßigkeiten beim Verkauf des Spreedreiecks. Außerdem trat er 2002 und 2005 als Direktkandidat des Wahlkreises Lichtenberg erfolglos zur Wahl des Bundestages an.

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Köhler ist Mitglied der Arbeiterwohlfahrt, des Arbeiter-Samariter-Bundes und Vorsitzender des Paul-Singer-Vereins sowie des Bürgervereins Karlshorst. Bis 2013 war er zudem im Vorstand der Rechtsanwaltskammer Berlin.

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]