Andreas Kollender

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andreas Kollender (* 25. September 1964 in Duisburg) ist ein deutscher Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kollender studierte Germanistik und Philosophie in Düsseldorf. Er ist Mitglied der Hamburger Autorengruppe centralefünf.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004 wurde Kollender mit dem Literaturpreis Ruhrgebiet ausgezeichnet.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Teori. Die Geschichte des Georg Forster, 2000
  • Der Todfeind, 2001
  • Vor der Wüste, 2004
  • Kolbe, 2015 (über den Widerstandskämpfer Fritz Kolbe)
  • Von allen guten Geistern, 2017

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kürschners Deutscher Literatur-Kalender 2006/2007, S. 643–644

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]