Andreas Krenzke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Andreas Krenzke beim ersten Internationalen Kampf- und Feiertag der Arbeitslosen (2. Mai 2005)

Andreas Krenzke (* 1971 in Ost-Berlin; Pseudonym Spider) ist ein deutscher Schriftsteller und Autor, Gründer der Lesebühne LSD – Liebe statt Drogen und Mitglied der Lesebühne Die Surfpoeten.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1971 wird Krenzke in Ost-Berlin geboren. Von 1987 bis 1990 macht er eine Lehre im VEB Elektrokohle Lichtenberg zum Facharbeiter für BMSR-Technik und bekommt von seinen Arbeitskollegen den Spitznamen „Spider“. Ab der Wende (1990–1994) wurde er – im nun ehemaligen staatlichen Betrieb – auf „Null-Stunden-Kurzarbeit“ gesetzt.[1] Daraufhin absolviert er ein Abitur an der Volkshochschule und begann ein Studium der Physik, das er nach zwei Monaten abbrach.[2]

Unter seinem Pseudonym gründet Spider im Jahr 1996 die Berliner Lesebühne Supernova, die später Ein Kessel Buntes heißt und heute unter dem Namen LSD – Liebe statt Drogen bekannt ist. Von 2000 bis 2009 ist Spider ein festes Mitglied der Lesebühne Die Surfpoeten.

Seit dem Jahr 2000 absolvierte er etliche Auftritte überall in Deutschland, aber auch in der Schweiz, Frankreich, den Niederlanden und Dänemark. Er schrieb Kolumnen für mehrere Tageszeitungen (z. B. Berliner Zeitung) und gilt zusammen mit Ahne als Initiator der regelmäßig am 2. Mai in Berlin stattfindenden Demonstration anlässlich des Internationalen Kampf- und Feiertages der Arbeitslosen.[3]

Andreas Krenzke wurde für den Prix Pantheon, St. Ingberter Pfanne und den Hamburger Comedy-Pokal nominiert.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Andreas Krenzke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Regina Kusch, Andreas Beckmann: Geschichten aus dem Arbeitslosenpark. In: Deutschlandfunk. 26. Juli 2006.
  2. Kerstin Decker: Berliner Literaturszene: Sorge dich nicht, lese (Memento vom 6. Juli 2007 im Internet Archive). In: Der Tagesspiegel. 21. März 2001.
  3. Viola Laschke: Surfpoeten: Demonstration gegen den Zwang zur Lohnarbeit. In: Die Welt. 20. März 2008.