Andreas Löschel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Andreas Löschel (* 1971) ist ein deutscher Ökonom und Inhaber des Lehrstuhls für Mikroökonomik, insbesondere Energie- und Ressourcenökonomik, an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster.[1] Er ist Direktor am Centrum für angewandte Wirtschaftsforschung Münster (CAWM). Das F.A.Z.-Ökonomenranking 2017 zählt ihn zu den 50 einflussreichsten Ökonomen in Deutschland.[2]

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Löschel studierte Volkswirtschaft an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und Wayne State University in Detroit. 2003 folgte eine Promotion an der Universität Mannheim (summa cum laude).[3] Löschel habilitierte 2009 an der Universität Oldenburg.

Seit 2011 ist Löschel Vorsitzender der Expertenkommission zum Monitoring-Prozess „Energie der Zukunft“ der Bundesregierung[4] und seit 2017 gewähltes Mitglied der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften.[5] Er ist außerdem im Forschungsforum Energiewende des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sowie Teil des Kuratoriums „Energiesysteme der Zukunft“ der Bundesregierung.[6] Löschel ist Leitautor der Arbeitsgruppe 3 zum 6. Sachstandsbericht des IPCC[7] und zum 5. Sachstandsbericht des IPCC.[8] Seit 2005 ist Löschel ein Senior Researcher am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) und war dort zwischen 2007 und 2014 Leiter des Forschungsbereichs „Umwelt- und Ressourcenökonomik, Umweltmanagement“.[9] Von 2010 bis 2014 war er Professor für Volkswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Umwelt- und Ressourcenökonomik an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Löschel berät seit 2015 die Firma Aurora Energy Research Limited. Er war Stipendiat der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit.

Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Löschels Forschungsinteresse gilt der angewandten Mikroökonomik, insbesondere Fragestellungen der Energie- und Klimaökonomik.

Er war Gastwissenschaftler am Massachusetts Institute of Technology (MIT) (2003), der Universität Stanford (2005), der Australian National University (ANU) (2010, 2011), der Tsinghua-Universität Peking (2013), der Universität Vigo und der University of Oxford sowie an der University of International Business and Economics in Peking.[1] Seit 2013 ist Löschel Gastprofessor an der University of International Business and Economics in Peking.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit L. Clarke, K. Jiang, K. Akimoto, M. Babiker, G. Blanford, K. Fisher-Vanden, J.-C. Hourcade, V. Krey, E. Kriegler, D. McCollum, S. Paltsev, S. Rose, P. R. Shukla, M. Tavoni, B. C. C. van der Zwaan und D. P. van Vuuren: Assessing Transformation Pathways. In: O. Edenhofer, R. Pichs-Madruga, Y. Sokona, E. Farahani, S. Kadner, K. Seyboth, A. Adler, I. Baum, S. Brunner, P. Eickemeier, B. Kriemann, J. Savolainen, S. Schlömer, C. von Stechow, T. Zwickel und J.C. Minx (Hrsg.): Climate Change 2014: Mitigation of Climate Change. Contribution of Working Group III to the Fifth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate change. Cambridge University Press, Cambridge, 2014.
  • F. Jotzo und A. Löschel: The rise of emissions trading in Asia. Editor of the Special Issue of Energy Policy 75, 2014.
  • A. Löschel, G. Erdmann, F. Staiss, H.-J. Ziesing: Report of the Energy Expert Commission to Monitor the Energy Transformation in Germany on the Fourth Monitoring Report of the German Government. 2015.
  • A. Löschel, G. Erdmann, F. Staiss, H.-J. Ziesing: Report of the Energy Expert Commission to Monitor the Energy Transformation in Germany on the Fifth Monitoring Report of the German Government. 2015.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Professor Dr. Andreas Löschel | Lehrstuhl für Mikroökonomik, insb. Energie- und Ressourcenökonomik. Abgerufen am 1. Februar 2018.
  2. FAZ Ökonomenranking. Abgerufen am 2. Januar 2018.
  3. Professor Dr. Andreas Löschel | Lehrstuhl für Mikroökonomik, insb. Energie- und Ressourcenökonomik. Abgerufen am 1. Februar 2018.
  4. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie: Expertenkommission übergibt Stellungnahme zum Monitoring-Bericht "Energie der Zukunft". Abgerufen am 1. Februar 2018.
  5. acatech: News Detail. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 16. Februar 2017; abgerufen am 1. Februar 2018 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.acatech.de
  6. Interview Prof. Andreas Löschel. Abgerufen am 1. Februar 2018 (deutsch).
  7. IPCC - Intergovernmental Panel on Climate Change. (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 20. Mai 2018.@1@2Vorlage:Toter Link/www.ipcc.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  8. Fifth Assessment Report - Mitigation of Climate Change. Abgerufen am 1. Februar 2018.
  9. ZEW-Mitarbeiter: Prof. Dr. Andreas Löschel. Abgerufen am 1. Februar 2018.