Andreas Meyer-Lauber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andreas Meyer-Lauber 2011

Andreas Meyer-Lauber (* 1952 in Ahlen) ist ein deutscher Gewerkschafter. Er war in der Zeit vom 18. September 2010 bis zum 8. Dezember 2017 Vorsitzender des DGB-Landesbezirks Nordrhein-Westfalen. Davor war er seit 2004 Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meyer-Lauber studierte von 1970 bis 1977 Politikwissenschaften, Germanistik, Pädagogik und Philosophie an der Freien Universität Berlin. Sein zweites Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien legte er 1979 in Minden ab.

Von 1980 bis 1987 war er Lehrer für Sozialwissenschaften und Deutsch an zwei Gymnasien in Iserlohn und dann bis 2004 Lehrer an einer Gesamtschule in Haspe.

Ab 1984 war er zunächst Mitglied im Bezirkspersonalrat bei der Bezirksregierung Arnsberg und ab 1993 bis 2004 Mitglied des Hauptpersonalrats für Gesamtschulen beim Schulministerium NRW.

Seit Oktober 2010 ist er Mitglied des WDR-Rundfunkrates.[1] Er wurde von der SPD in Nordrhein-Westfalen als Mitglied der 15. Bundesversammlung vorgeschlagen. Am 2. Dezember 2016 wurde Meyer-Lauber von den Mitgliedern des Aufsichtsgremiums zum neuen Vorsitzenden des WDR-Rundfunkrats mit großer Mehrheit (50 von 59 Stimmen) für eine fünfjährige Amtsperiode gewählt. Damit folgt er auf Ruth Hieronymi, die nicht erneut als Rundfunkratsvorsitzende kandidierte.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lebenslauf beim WDR

Lebenslauf beim WDR

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]