Andreas Meyer-Lindenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Andreas Sebastian Meyer-Lindenberg (* 31. Oktober 1965 in Bad Godesberg) ist ein deutscher Psychiater. Er ist Direktor des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit in Mannheim.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meyer-Lindenberg studierte Medizin in Bonn und an der Cornell University in New York sowie Mathematik an der Fernuniversität Hagen. Seit 1984 ist er Mitglied des Corps Palatia Bonn. Seine ärztliche und wissenschaftliche Tätigkeit führte ihn über Bonn und Gießen an das National Institute of Mental Health in Bethesda (Maryland), wo er sich zehn Jahre dem wissenschaftliche Schwerpunkt seiner Arbeit, der Erforschung von Schizophrenie und Depression mittels bildgebender, genetischer und psychopharmakologischer Methoden sowie der Untersuchung biologischer Mechanismen des menschlichen Sozialverhaltens widmete. Im Jahre 2007 wurde er Nachfolger von Fritz Henn als Direktor am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit und somit Ordinarius für Psychiatrie an der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg. 2009 wurde er zum Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina[1] und 2011 zum ordentlichen Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften gewählt.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Prix Roger de Spoelberch (2013)
  • ECNP Neuropsychopharmacology Award (2012)
  • Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften (2011)
  • Kurt Schneider-Wissenschaftspreis (2010)
  • Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina (2009)[2]
  • A. E. Bennett Research Award, Society of Biological Psychiatry (2007)
  • Joel Elkes International Award for Clinical Research, American College of Neuropsychopharmacology (2006)
  • Roche/Nature Medicine Award for Translational Neuroscience (2006)
  • Bench-to-Bedside award, NIMH/ORD/NIAAA (2004-2006)
  • National Institutes of Health Fellows Award for Excellence in Biomedical Research (1999-2001)
  • International Congress for Schizophrenia Research Award (2001)
  • NARSAD Young Investigator Award (2000)
  • Bristol-Myer-Squibb Young Investigator Award (1998)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitgliedseintrag von Andreas Meyer-Lindenberg (mit Bild) bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 19. Juli 2016.
  2. Leopoldina: Neugewählte Mitglieder 2009 (PDF-Datei)