Andreas Mogensen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andreas Mogensen
Andreas Mogensen
Land (Organisation): Dänemark (ESA)
Datum der Auswahl: 20. Mai 2009
(EAC-Gruppe)
Anzahl der Raumflüge: 1
Start erster Raumflug: 2. September 2015
Landung letzter Raumflug: 12. September 2015
Gesamtdauer: 9d 20h 14min
Ausgeschieden: aktiv
Raumflüge

Andreas Enevold Mogensen (* 2. November 1976 in Kopenhagen) ist ein dänischer Ingenieur und ein Raumfahrer der Europäischen Weltraumorganisation ESA. Er war der erste Däne im Weltraum.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur 1995 studierte Mogensen Luft- und Raumfahrttechnik am Imperial College London, welches er 1999 mit dem Mastergrad abschloss. 2003 begann er sein Promotionsstudium an der University of Texas at Austin und erwarb 2007 den Grad eines Ph.D. in Luft- und Raumfahrttechnik.

Während des Studiums war er als Forschungsassistent am Zentrum für Raumforschung tätig und befasste sich in seiner Doktorarbeit mit der „Echtzeitnavigation für die Marsannäherung unter Verwendung des Mars als Sendernetz.“ Seine Forschung konzentrierte sich auf die präzise Navigation während der Endannäherung eines Satelliten an den Mars unter Ausnutzung des Dopplereffekts beim Senden und Empfangen von Funkwellen zwischen dem Satelliten und dem Mars.[1]

Am 20. Mai 2009 stellte die ESA Andreas Mogensen, neben fünf Weiteren, als neuen Raumfahrerkandidaten für das Europäische Astronautenkorps vor.[2] Seine Grundausbildung zum Astronauten schloss er am 22. November 2010 ab.[3]

Sein erster Raumflug begann am 2. September 2015 und endete am 12. September 2015. Er gehörte zu der Mannschaft, die einen Raumschifftausch an der ISS vornahm: der Hinflug erfolgte mit Sojus TMA-18M, der Rückflug nach zehn Tagen mit Sojus TMA-16M.[4] Die Mission von Andreas Mogensen hieß iriss.[5]

Zusammenfassung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr Mission Funktion Flugdatum Flugdauer
1 Sojus TMA-18M/Sojus TMA-16M Bordingenieur 2015 9d 20h 14m

Wissenschaftliche Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1999 und 2003 arbeitete Mogensen in der Forschungs- und Entwicklungsabteilung von Vestas Wind Systems in Dänemark und in der Ölindustrie im Kongo.

Nach der Promotion kam Mogensen über HE Space Operations, einem Personaldienstleister für Raumfahrtexperten, zu EADS Astrium nach Friedrichshafen und arbeitete als Ingenieur für Lage- und Bahnregelung sowie für Lenkung, Navigation und Steuerung im ESA-Projekt SWARM mit.

Mogensen ist derzeit Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Raumfahrtzentrum der University of Surrey und befasst sich mit der Präzisionslenkung, Navigation und Kontrolle für Punktlandungen bei Mond- und Marsmissionen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatNews Archiv. Lightsey Research Group, Mai 2009, abgerufen am 9. August 2009.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatESA Nachrichten. ESA, 20. Mai 2009, abgerufen am 9. August 2009.
  3. Graduation of Europe’s new astronauts. ESA, 22. November 2010, abgerufen am 24. November 2010 (englisch).
  4. Andreas Mogensen fliegt 2015 zur ISS esa.int 28 August 2013
  5. Kosmos und Erde im Namen von Andreas Mogensens Mission vereint esa.int 29 April 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Andreas Mogensen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien