Andreas Neuendorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andreas Neuendorf
Neuendorf, Andreas FCI 08-09 WP.JPG

Andreas „Zecke“ Neuendorf (2008)

Spielerinformationen
Voller Name Andreas Rainer Neuendorf
Geburtstag 9. Februar 1975
Geburtsort BerlinDeutschland
Größe 178 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend



0000–1994
SFC Stern 1900
Blau-Weiß 90 Berlin
BFC Preussen
Reinickendorfer Füchse
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1994–1997
1998–2000
2000–2001
2001–2007
2003–2007
2007–2010
2010–2014
2010
Bayer 04 Leverkusen
Hertha BSC
Bayer 04 Leverkusen
Hertha BSC
Hertha BSC Amateure/II
FC Ingolstadt 04
Hertha BSC II
Hertha BSC
44 0(1)
30 0(3)
7 0(0)
119 (12)
8 0(2)
44 0(6)
74 0(8)
1 0(0)
Nationalmannschaft
1994–1998
1999–2000
Deutschland U-21
Deutschland A2
23 0(1)
3 0(2)
Stationen als Trainer
2014–2015
2015-
BFC Preussen
Hertha BSC U15
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 26. März 2014

Andreas Rainer Neuendorf (* 9. Februar 1975 in Berlin), auch bekannt unter seinem Spitz- und Künstlernamen Zecke, ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Profikarriere[Bearbeiten]

Der Mittelfeldspieler war lange Jahre in der 1. Bundesliga für Bayer 04 Leverkusen und Hertha BSC aktiv. Von 2007 bis 2010 spielte er für den FC Ingolstadt 04, mit dem ihm der Aufstieg von der Regionalliga Süd in die 2. Bundesliga gelang. Seit der Saison 2010/2011 spielt er für Hertha BSC II in der Regionalliga. In 157 Bundesligaspielen erzielte der Mittelfeldspieler 14 Tore. In internationalen Pokalwettbewerben kam er insgesamt zu 15 Einsätzen, davon acht im UEFA-Pokal und sieben in der Champions League. Im Spiel des UEFA-Pokals gegen Halmstads BK erzielte er sein einziges Tor bei internationalen Vergleichen auf Vereinsebene. Für die Deutschland U-21 - Nationalmannschaft bestritt er 23 Spiele und erzielte einen Treffer. Seine größten Erfolge waren zudem die Vizemeisterschaft 1997 mit Bayer Leverkusen, sowie jeweils der dritte Platz mit Bayer Leverkusen (1998) und Hertha BSC (1999).

Zur Saison 2010/11 kehrte Neuendorf zur Hertha zurück, wo er in der zweiten Mannschaft zum Einsatz kam, anfangs aber auch der ersten Mannschaft als Standby-Profi zur Verfügung stand und am 12. Dezember 2010 gegen den FC Erzgebirge Aue zum Einsatz kam. Am 24. Mai 2014 spielte er zum letzten Mal in der zweiten Mannschaft von Hertha. Seitdem arbeitet er in der Jugendakademie des Vereins.[1] In der Saison 2014/15 arbeitete er als Trainer des Berliner Landesligisten BFC Preussen, mit dem er auf Anhieb Meister wurde.[2] Im Sommer 2015 wechselte er, nun als Trainer der U15-Nachwuchsmannschaft, zurück zu Hertha BSC.[3]

Der 1,78 Meter große Berliner ist geschieden und hat ein Kind.

Spitzname[Bearbeiten]

Den Spitznamen Zecke bekam Andreas Neuendorf von seinem damaligen Mannschaftskollegen Ulf Kirsten nach Neuendorfs Krankenhausaufenthalt wegen eines Zeckenbisses. Um seinen Spitznamen nach den Statuten der Deutschen Fußball-Liga GmbH auch auf dem Trikot tragen zu dürfen, musste Neuendorf diesen zuerst als Künstlernamen im Personalausweis eintragen lassen. Dies erreichte er, indem er zwei eigens gefertigte Ölgemälde versteigern ließ. Seit 2002 darf er wie etwa brasilianische Fußballspieler seinen Spitznamen Zecke offiziell auf seinem Trikot tragen.[4]

2006 hatte Neuendorf einen Cameo-Auftritt im Video zu Sonnenbank Flavour des Berliner Rappers Bushido. Letzterer trägt in dieser Szene ein Trikot von Hertha BSC mit der Rückennummer 20 und dem Namen „Zecke“ darauf.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.herthabsc.de/de/intern/zecke-neue-aufgaben/page/5556--17--.html
  2. http://fussball-woche.de/artikel/andreas-zecke-neuendorf-neuer-trainer-beim-bfc-preussen
  3. http://www.bz-berlin.de/berlin-sport/hertha-bsc/zecke-uebernimmt-den-u15-job-von-pal-dardai
  4. Wie aus Andreas Neuendorf „Zecke“ wurde. In: Berliner Morgenpost vom 24. April 2009; S. Kneer: „Zecke“ trickste DFL aus. In: Hamburger Abendblatt vom 9. August 2002 gespeicherte Version vom 26. September 2009 auf archive.org; T. Landsberg, U. Rada: „Eine große Klappe habe ich schon immer gehabt“. In: die tageszeitung vom 7. August 2011; Michael Jahn: Verbissen in eine Idee. In: Berliner Zeitung. Berliner Verlag GmbH, 7. August 2002, abgerufen am 28. April 2009.; 11Freunde.de (7. August 2007): Zeckes Brief an den Nachwuchs: Tunnel nie den Chef!