Andreas Schwarz (Politiker, 1979)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andreas Schwarz (2013)

Andreas Schwarz (* 30. August 1979 in Kirchheim unter Teck) ist ein deutscher Wirtschaftsjurist, Politiker und seit Mai 2016 Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen im Landtag von Baden-Württemberg.[1]

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andreas Schwarz ist Wirtschaftsjurist und Master of Business Administration. Nach dem Abitur am Schlossgymnasium hat er Wirtschaftsrecht und Public Management studiert und parallel dazu seinen Ersatzdienst bei der Freiwilligen Feuerwehr geleistet. Seine Diplomarbeit hat er über Rechtsfragen zum Verbraucherschutz bei Vertragsabschlüssen im Internet geschrieben. In seiner Masterarbeit standen Fragen der Finanzierung des öffentlichen Personennahverkehrs in der Region Stuttgart im Vordergrund. Andreas Schwarz hat unter anderem für die Robert Bosch-GmbH, für das Innenministerium und für den Verband Region Stuttgart gearbeitet und war bis 2011 als Referent für Wirtschaft und Infrastruktur beim Verband Region Stuttgart beschäftigt.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andreas Schwarz trat 1998 in die Partei Bündnis 90/Die Grünen ein.[1] Er gehört für seine Partei seit 1999 dem Gemeinderat von Kirchheim unter Teck an und war dort von 2006 bis 2011 Fraktionsvorsitzender.[1] Im Kreistag des Landkreises Esslingen hat er seit 2004 einen Sitz inne und war dort von 2009 bis 2011 Fraktionsvorsitzender.[1] 2011 war er Mitglied des Spitzenteams um Winfried Kretschmann zur Landtagswahl. Bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg 2011 wurde er für den Landtagswahlkreis Kirchheim in den Landtag von Baden-Württemberg gewählt, wo er 2011 bis 2016 stellvertretender Fraktionsvorsitzender war.[1] Federführend für die Grünen bearbeitete er die Themenfelder Mobilität, Verkehr und Infrastruktur. Seine Hauptanliegen waren der Ausbau umweltfreundlicher Verkehrsträger, die bessere Vernetzung der Verkehrsträger und die Sanierung der Verkehrsinfrastruktur. Als Mitglied im Finanzausschuss galt sein Augenmerk den Finanzbeziehungen zu den Kommunen (kommunaler Finanzausgleich) und den Bund-Länder-Finanzbeziehungen.

Bei der Landtagswahl 2016 erreichte Andreas Schwarz mit über 27.000 Stimmen (30,5 %) das Direktmandat. In seiner Heimatstadt erreichte er 32 Prozent. Am 10. Mai 2016 wurde Schwarz zum Fraktionsvorsitzenden seiner Partei im neuen baden-württembergischen Landtag als Nachfolger von Edith Sitzmann, die Finanzministerin wurde, gewählt. Im Landtag von Baden-Württemberg ist er Mitglied im Präsidium sowie stellvertretendes Mitglied in allen Ausschüssen. Des Weiteren gehört er dem Koalitionsausschuss sowie der Haushaltskommisson an.[1]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andreas Schwarz ist verheiratet und hat eine Tochter. Er ist leidenschaftlicher Rennradfahrer.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Andreas Schwarz – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Eine Investition in die Zukunft. Der 36-jährige Andreas Schwarz sieht die Fraktion als „Hüterin des Koalitionsvertrags“. In: Badische Zeitung vom 11. Mai 2016, S. 2.