Andreas Storr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andreas Storr beim NPD - Bundesparteitag 2009 in Berlin.
Andreas Storr bei einem Infostand der NPD am 17. Januar 2006 in Freiburg im Breisgau

Andreas Frank Storr (* 13. April 1968 in Berlin) ist ein deutscher rechtsextremer Politiker (NPD). Von 2009 bis 2014 war er Mitglied des Sächsischen Landtags. Vor seiner Tätigkeit in Sachsen war Storr Bundesvorsitzender der Jungen Nationaldemokraten und Landesvorsitzender der NPD in Berlin. Er war bis 2017 Schatzmeister der Bundes NPD.[1][2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der gelernte Bankkaufmann Andreas Storr wurde Anfang der 1990er-Jahre zunächst bei der rechtsextremen Partei „Die Nationalen“ aktiv. Er gab die „Nationalen Nachrichten“, eine Wahlkampfzeitung der Nationalen zu den Berliner Abgeordnetenhauswahlen von 1992, heraus, aus der sich 1993 die rechtsextreme Zeitung „Berlin-Brandenburger Zeitung“ entwickelte. [3]

Zur selben Zeit engagierte er sich auch bei der NPD, ihrer Jugendorganisation JN und dem Nationaldemokratischen Hochschulbund. Er fungierte von 1992 bis 1994 als Bundesvorsitzender der JN und später als Vorsitzender des NPD-Bezirksverbandes Berlin und Listenführer der NPD bei den Berliner Abgeordnetenhaus-Wahlen. In diesen Funktionen meldete er mehrere Neonazi-Aufmärsche an, so z. B. am 1. Mai 1996 mit rund 300 Rechtsextremisten aus dem gesamten Bundesgebiet in Berlin-Marzahn, am 15. Februar und am 26. Juli 1997 in Berlin-Hellersdorf, und trat auch als Redner auf wie am 29. Januar 2000 bei dem NPD-Aufmarsch gegen das Holocaust-Mahnmal durch das Brandenburger Tor, am 12. Februar 2000 in Gera oder am 15. Juli 2000 in Dresden. Des Weiteren war er presserechtlich Verantwortlicher der NPD-nahen Zeitung „Denkzettel“. 2001 trat er bei den Landratswahlen in Sachsen als Kandidat der NPD im Landkreis Sächsische Schweiz, in dem die NPD vergleichsweise stark vertreten ist, an und erlangte einen Stimmenanteil von 4,1 Prozent. Zur Bundestagswahl 2005 trat Storr für die NPD auf Platz vier der Landesliste und als Direktkandidat im Wahlkreis Berlin-Charlottenburg - Wilmersdorf an.[3]

Er ist bei den Freien Kameradschaften aktiv und war Führungskader der „Kameradschaft Marzahn“. Er betrieb mutmaßlich das „Nationale Infotelefon Berlin“ (NIT Berlin).[3]

Bei der Landtagswahl in Sachsen 2009 zog er über die Landesliste seiner Partei in den Landtag ein.[3] Im August 2011 wurde seine Immunität vom Sächsischen Landtag aufgehoben. Er soll im Juli 2010 während einer Bahnfahrt eine polnische Frau vom Sitz gestoßen haben. Die Frau hatte Strafanzeige gegen Storr gestellt. Der Prozess wegen vorsätzlicher Körperverletzung fand im November 2012 statt und endete mit einem Freispruch.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Andreas Storr – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bundesverfassungsgericht NPD bekommt verpfändete Parteizentrale nicht zurück, von Frank Jansen, Der Tagesspiegel 27. Juli 2016
  2. Heraus zum „Tag der deutschen Arbeit“ bei bnr.de
  3. a b c d Jan Rathje: NPD-Bundesvorstand: Andreas Storr. Netz gegen Nazis, 6. Februar 2012, abgerufen am 17. September 2012.
  4. Amtsgericht Görlitz spricht NPD-Stadtrat frei. Sächsische Zeitung, 24. November 2012, abgerufen am 9. Dezember 2013.