Andrei Bărbulescu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Andrei Bărbulescu
Personalia
Name Andrei Bărbulescu
Geburtstag 16. Oktober 1909
Geburtsort SlatinaRumänien
Sterbedatum 30. Juli 1987
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
bis 1924 Argeș Pitești
1924–1927 Venus Bukarest
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1927–1932 Juventus Bukarest 12 (1)
1932–1940 Venus Bukarest 117 (8)
1940–1941 Sportul Studențesc 20 (0)
1941–1945 Venus Bukarest 16 (1)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1935–1938 Rumänien 3 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Andrei „Margareta“ Bărbulescu (* 16. Oktober 1909 in Slatina; † 30. Juli 1987) war ein rumänischer Fußballspieler und Eishockeyspieler. Er absolvierte 137 Spiele in der höchsten rumänischen Fußballliga, der Divizia A, und nahm an der Fußball-Weltmeisterschaft 1938 teil.

Karriere als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andrei Bărbulescu begann seine Karriere bei Argeș Pitești, der sich später Săgeata Pitești nannte. Im Jahr 1924 siedelte seine Familie nach Bukarest um und Bărbulescu schloss sich den Junioren von Venus Bukarest an. 1927 wechselte er zu Juventus Bukarest, mit dem er 1930 den Landesmeistertitel gewann. Nach der Gründung der rumänischen Profiliga Divizia A im Jahr 1932 kehrte er zu dem Lokalrivalen Venus Bukarest zurück. Venus wurde in den 1930er Jahren eine der erfolgreichsten Mannschaften Rumäniens und gewann vier Meistertitel. Bărbulescu blieb Venus abgesehen von einem Jahr bei Sportul Studențesc bis 1945 treu und beendete dann seine Karriere.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bărbulescu bestritt drei Spiele für die rumänische Fußballnationalmannschaft. Sein Debüt feierte er am 25. August 1935 gegen Deutschland. Nachdem sein zweites Länderspiel bereits eine Woche später stattgefunden hatte, wurde er von Nationaltrainer Costel Rădulescu überraschend für die Fußball-Weltmeisterschaft 1938 in Frankreich nominiert, wo er ein Mal zum Einsatz kam.

Karriere als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bărbulescu war 1949 als Trainer im Jugendbereich tätig. Im Herbst 1951 war er Trainer bei Știința Cluj. 1952 gehörte er zum Trainerstab, der die rumänische Fußballnationalmannschaft bei den Olympischen Sommerspielen in Helsinki betreute. Bărbulescu war auch eine Zeit lang neben Emerich Vogl, Rudolf Wetzer und Colea Vâlcov für die Ausbildung angehender rumänischer Trainer zuständig.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • WM-Teilnehmer: 1938
  • Rumänischer Meister: 1930, 1934, 1937, 1939, 1940

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bărbulescu bestritt auch Länderspiele für die rumänische Eishockeynationalmannschaft. Er war promovierter Jurist und Diplomat der Handelsakademie.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mihai Ionescu/Răzvan Toma/Mircea Tudoran: Fotbal de la A la Z. Mondocart Pres, Bukarest 2001, ISBN 973-8332-00-1, S. 208–209.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]